Gasversorgung

In Putins Energiefalle

Um die Energiekrise zu lösen, darf es keine Tabus mehr geben. Ein Kommentar.
Start der Wartungsarbeiten an Nord Stream 1
Foto: Jens Büttner (dpa) | Egal, ob es am 21. Juli nun tatsächlich zum befürchteten Gas-Stopp vonseiten Russlands kommt: Im Kreml freut man sich nicht nur heimlich darüber, das in Energiefragen zutiefst von Russland abhängige Deutschland im ...

Seit Montag ist sie turnusgemäß für zehn Tage zu Wartungszwecken abgeschaltet: Die Gaspipeline Nord Stream 1, über die Deutschland von Russland aus mit Erdgas aus Wladimir Putins Reich beliefert wird. Doch was in normalen Zeiten als reine Routineangelegenheit betrachtet werden würde, die ansonsten kaum der Erwähnung wert wäre, treibt nunmehr hierzulande sowohl den Entscheidern in Politik und Wirtschaft als auch zahlreichen Normalbürgern und Verbrauchern den Angstschweiß auf die Stirn: Denn falls Russland als Retourkutsche zu Deutschlands Positionierung auf Seiten der Ukraine bezüglich des von Putin angezettelten völkerrechtswidrigen Angriffskriegs sich dazu entschließen sollte, der Bundesrepublik auch nach dem 21. Juli, an dem eigentlich wieder russisches Gas durch die Pipeline gen Westen fließen soll, eben dieses vorzuenthalten, dann haben der Wirtschaftsstandort Deutschland und Millionen von Menschen ein sehr großes Problem.

Ungewisses energiepolitisches Schicksal

Doch egal, ob es am 21. Juli nun tatsächlich zum befürchteten Gas-Stopp vonseiten Russlands kommt oder die Belieferung wie geplant wieder anspringen wird: Im Kreml freut man sich nicht nur heimlich darüber, das in Energiefragen zutiefst von Russland abhängige Deutschland im Ungewissen über sein energiepolitisches Schicksal zu lassen. „Strategische Ambiguität“ nennt man dieses Vorgehen – eine Verhaltensweise, die normalerweise Bundeskanzler Olaf Scholz für sich in Anspruch nimmt.

Lesen Sie auch:

Klar ist: Falls der „Worst Case“ des Lieferstopps eintreten sollte, dann würde kaum eine wirtschaftspolitische Gewissheit mehr Bestand haben. Denn über viele energieabhängige Unternehmen müsste dann ein Rettungsschirm gespannt werden, sowohl die Kohle- als auch die Atomkraftwerke länger am Netz bleiben und auch einheimisches Fracking dürfte dann kein Tabu mehr sein. Alles, was hilft, zählt.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Stefan Ahrens Energiekrisen Olaf Scholz Russische Regierung Wladimir Wladimirowitsch Putin

Weitere Artikel

Politiker können ein Problem sein. Emeritierte Würdenträger auch. Warum haben wir als Deutsche derzeit kein Glück mit den grauen Eminenzen?
23.06.2022, 14 Uhr
Birgit Kelle
Durch Nord Stream 1 soll ab Donnerstag wieder Russengas gen Deutschland fließen – doch Putins Worten ist selbstverständlich nicht zu trauen.
20.07.2022, 11 Uhr
Stefan Ahrens

Kirche

Die Attacken von Bischof Georg Bätzing auf Kardinal Kurt Koch sind Zeichen einer Feindseligkeit, die mit dem Synodalen Weg immer mehr um sich greift. Für Rom ist das eine Herausforderung.
06.10.2022, 09 Uhr
Guido Horst
Durch die emotionalisierte Insnzenierung von einem Opfer und einem Täter, der sich entschuldigen soll, wird ein notwendiger Disput im Keim erstickt: der über das Verständnis der Offenbarung.
05.10.2022, 18 Uhr
Dorothea Schmidt
Bischof Rudolf Voderholzer über den Synodalen Weg. Die Beratungen der Bischöfe in Fulda und der Ad-limina-Besuch in Rom im November bewegen die Gemüter.
05.10.2022, 17 Uhr
Regina Einig
Das Projekt des Erzbistum München und Freising hat den Anspruch „die Anliegen queerer Katholikinnen und Katholiken besser zu berücksichtigen sowie Austausch und Beratung für Menschen aus der ...
05.10.2022, 18 Uhr
Meldung