MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Kolumne

Das Fest der Faulenzer ist vorbei

Christliche Politik sitzt immer zwischen den Stühlen von links und rechts, konservativ und progressiv.
Bundestag - Haushaltswoche
Foto: Bernd von Jutrczenka (dpa) | Die Berliner Republik scheint in der Krise nur darum besorgt, den tagesaktuellen Bedarf zu decken.

Wir alle kennen die aktuelle Situation: Krieg in der Ukraine, Inflation, Fachkräftemangel, Lieferkettenprobleme, Klimawandel, überteuerte Miet- und Energiepreise, Pflegekrise, demografischer Wandel, Insolvenzbedrohung und anderes mehr. Die Berliner Republik scheint bei alledem nur darum besorgt, den tagesaktuellen Bedarf zu decken. Der Muff von 1000 Jahren Aber gerade Krisen eignen sich dazu, „den Muff von tausend Jahren“ rauszukehren und das Land für die kommenden 30 Jahre zukunftsfest zu machen. Wahlsiege und mediale Selbstdarstellung scheinen jedoch wichtiger zu sein als das Investment in eine sichere und stabile Zukunft. Nach dem Gießkannenprinzip wird wild mit Geld um sich geschmissen, ohne dass eine Strategie dahinter ...

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich