MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Jüdisches Leben

SchUM-Städte: Drei Orte, eine Geschichte

Das jüdische Gemeindeleben des Mittelalters lässt sich in drei Bischofsstädten am Rhein nachvollziehen.
Alte jüdische Friedhof in Mainz
Foto: Annette Frühauf | Der alte jüdische Friedhof in Mainz nimmt seine Besucher mit in die Vergangenheit.

Bereits im Mittelalter entwickelte sich in den drei rheinischen Bischofsstädten Speyer, Worms und Mainz ein reiches jüdisches Gemeindeleben. Ihre Architektur, Kultur, Religion und Rechtsprechung beeinflussen die jüdische Welt. Seit 2021 gehören die SchUM Städte, das sogenannte „Jerusalem am Rhein“, auch zum UNESCO-Welterbe. Die Abkürzung SchUM setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der drei Städte in hebräischer Sprache zusammen. Wer die Stätten besucht, wirft einen Blick in die jüdische Vergangenheit Deutschlands.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben