Israel: Ein altes Land neu entdecken

Es hat sich in all den Jahren nichts geändert: Eine Reise ins Heilige Land ist etwas Besonderes. Ganz gleich, was die persönlichen Motive auch sein mögen: religiöse Beweggründe, kulturhistorisches Interesse oder einfach auch nur Erholungsurlaub. Israel ist kein Land, das mit einem Besuch zu entdecken, zu erfahren und kennen zu lernen ist. Es wirkt immer wieder neu, voller Überraschungen und weckt Träume.

Die Bibel ist der ideale Wegführer und Begleiter

Da ist das Land der Bibel: Jahrtausende tief verborgen präsentiert sich die biblische Geschichte. An einigen Stellen ist sie offenkundig, an anderen nah unter der Erdoberfläche und vielfach muss sie gesucht werden zwischen den zahlreichen Stufen der Zivilisation. Buchstäblich auf Schritt und Tritt finden sich Spuren der biblischen Ereignisse. Die Bibel, das Buch aller Bücher, ist der ideale Wegführer und Begleiter. An den authentischen Schauplätzen innehalten, beten, nachdenken – das ist ein unvergessliches geistliches Erlebnis. Mancher mag sich dabei an Genesis13, 17 erinnert fühlen, wo es heißt: „Durchziehe das Land in alle Richtungen. Es ist Dein Besitz, ich gebe es Dir.“

Geschichte erlebt man in Israel auf Schritt und Tritt: Wo werden kulturhistorische Interessen besser bedient? Der Weg durch die Vergangenheit mag zuerst wie ein Labyrinth erscheinen, so vielfältig präsentieren sich die historischen Stätten und Orte. Die Geschichte, „unsere“ Geschichte begegnet einem aller Orten. Zum Beispiel Caesarea, die versunkene Hafenstadt am Mittelmeer mit gut erhaltenem Amphitheater und römischem Aquädukt; Akko, eine der ältesten, durchgehend bewohnten menschlichen Siedlungen und lange Hauptquartier des Johanniterordens; Massada, das vielleicht faszinierendste steinerne Zeugnis jüdischer Geschichte auf dem über 400 Meter hohen Tafelberg am Toten Meer.

Neben Pilgerwegen und Kulturerlebnissen bietet Isreel noch etwas anderes: Erholung, Gesundheit und Fitness. Angesichts der historischen Vielfalt droht es fast unterzugehen: Israel – das ist auch das Land wunderbarer Strände, idealer Wassersport-Möglichkeiten und komfortabler Hotels mit perfekten Wellness-Angeboten und vielem mehr. Ob am Mittelmeer oder tief im Süden am Roten Meer bieten sich Erholungssuchenden alle Möglichkeiten. Und die tiefste Stelle der Erde, das Tote Meer, gilt als die größte natürliche Heilquelle der Welt.

Wie auch immer die individuellen Motive jedes Einzelnen sein mögen: Von einer Reise ins Heilige Land hat wohl schon jeder geträumt. Alle, die schon einmal, zweimal oder noch viel öfter dort waren, finden in Israel alles das, was sie schätzen und lieben gelernt haben. Sie können heute bequem reisen; allein, in kleinen privaten Kreisen aber auch in organisierten Gruppen – so wie sie es immer gewohnt waren. Überall werden sie herzlich willkommen geheißen. Und sie werden auch feststellen, dass es wieder viel Neues zu erkunden gibt: Ausgrabungen wurden fortgesetzt, historische Gebäude renoviert, die Gedenkstätte Yad Vashem durch einen eindrucksvollen Komplex erweitert.

Überall begegnet man Pilgern aus der ganzen Welt

Und für alle anderen: Warum nicht etwas Neues probieren? Israel ist geografisch ein kleines Land, das man sich von den Dimensionen schnell erschließt und in dem man sich schnell zurechtfindet. Andererseits ist es ein großes Land mit nahezu unerschöpflicher historischer Substanz und offenherzigen und freundlichen Menschen.

Überall begegnet man Pilgern aus der ganzen Welt und hat es leicht, mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Schließlich verbindet nahezu alle Besucher dieselbe Motivation, ins Heilige Land zu reisen. Und letztendlich stellt dann jeder für sich fest, dass Vergangenheit und Gegenwart, das Heilige und das Weltliche im Heiligen Land miteinander einhergehen.

Zum Schluss ein Tipp für die Reiseplanung: Zahlreiche deutsche Spezial-Veranstalter bieten vermehrt Gruppenreisen ins Heilige Land an. Die Programme sind vom Inhaltlichen und auch von der Verweildauer unterschiedlich ausgeprägt. Sie haben als Schwerpunkte meist religiöse, kulturelle und historische Hintergründe. pd

Themen & Autoren

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Kirchenlehrer Franz von Sales (1567–1622) war Bischof von Genf und reformierte die Kirche, indem er die Menschen zum Gebet hinführte und geistliche Schriften verfasste.
01.10.2022, 19 Uhr
Uwe Michael Lang C.O.
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung