MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt GENSCHERE CRISPR/CAS-9

Britische Aufsichtsbehörde lässt erstmals Gentherapie mittels CHRISPR/CAS-9 beim Menschen zu

Unternehmen machen keine näheren Angaben zu möglichen Sicherheitsproblemen. Die Therapie verändert menschliches Erbgut.
CRISPR/Cas9-Technologie
Foto: IMAGO/xcatalinrx (www.imago-images.de) | Die Therapie mit der Handelsbezeichnung Casgevy ist weltweit die erste, die die Genschere zur Veränderung des Erbguts verwendet.

Die britische Zulassungsbehörde MHRA hat zwei Unternehmen aus der Schweiz und den USA eine bedingte Zulassung für das Inverkehrbringen einer Therapie erteilt, die auf die CRISPR/Cas9-Technologie zurückgreift, um menschliche Erbgut zu verändern. Das teilten die betroffenen Unternehmen heute in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit. Die Therapie mit der Handelsbezeichnung Casgevy ist damit weltweit die erste, die die Genschere zur Veränderung des Erbguts verwendet.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich