MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Familienpflege

Pflegenotstand: Wer hilft den Helfern?

Vier von fünf Pflegebedürftigen in Deutschland werden zu Hause versorgt – eine immense Aufgabe, die oft das Leben der pflegenden Familienmitglieder grundlegend verändert.
Kabinettssitzung in Bayern zum Schwerpunktthema Pflege
Foto: dpa / Reinhardt | Vier von fünf Pflegebedürftigen in Deutschland werden zu Hause von ihren Angehörigen versorgt.

Die Lebenserwartung in Deutschland ist in den vergangenen 150 Jahren beträchtlich gestiegen. Nach den Ergebnissen der aktuellen Sterbetafel beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung bei Geburt 78,3 Jahre für Männer und 83,2 Jahre für Frauen. Zusätzlich altert die Gesellschaft: jede zweite Person in Deutschland ist heute älter als 45 und jede fünfte Person älter als 66 Jahre. Gleichzeitig benötigen immer mehr Menschen wegen gesundheitlicher Beeinträchtigungen dauerhafte Unterstützung. Diese Hilfe erhalten sie in der Regel in der eigenen Wohnung, denn rund vier von fünf Pflegebedürftigen in Deutschland werden zu Hause versorgt.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich