Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung Gastkommentar

Eine Unterhaltsreform ist gut

Aber es ist auch Vorsicht geboten, denn es gibt Fallstricke.
Scheidung: gerechtes Unterhaltsrecht im Falle einer Trennung
Foto: Gerd Altmann / Pixabay | Wir brauchen ein abgestuftes und gerechtes Unterhaltsrecht im Falle einer Trennung der Eltern.

Wenn eine Familie sich trennt, hat dies Folgen. Meist wachsen Kinder bei einem Elternteil auf und der andere Elternteil unterstützt überwiegend finanziell. Aber es gibt immer mehr Eltern, die ein egalitäreres Familienmodell trotz Trennung leben. Eltern sollten während der Beziehung und nach einer eventuellen Trennung möglichst frei entscheiden können, wie sie Erwerbstätigkeit und Betreuung der Kinder aufteilen.

Lesen Sie auch:

Im Sinne des Kindeswohls

Wenn beide Eltern mehr Betreuung übernehmen wollen, ist das im Sinne des Kindeswohls nur zu unterstützen. Jedes Paar muss den eigenen richtigen Weg finden, sich für ein für sie passendes Modell entscheiden und dann die entsprechenden Pflichten fair verteilen. Bisher ist hier das Unterhaltsrecht sehr undifferenziert. Auch wenn die barunterhaltspflichte Person in erheblichem Umfang mitbetreut, ändert sich oft nichts am finanziellen Unterhalt. Da wäre es fair, wenn zusätzliche Betreuung auch zu einer Reduzierung des Barunterhalts führte. Es ist klar: Wir brauchen ein abgestuftes und gerechtes Unterhaltsrecht, dass die Betreuungsanteile der Eltern differenzierter berücksichtigt. Die Reform des Unterhaltsrecht trifft genau diesen Punkt. Es ist zu wünschen, dass diese Reform nun klappt – als Anerkennung für die kooperative Erziehung und Betreuung der Kinder. Dennoch ist auch Vorsicht geboten, denn es gibt Fallstricke.

Wenn ein Elternteil weniger zahlt, bekommt der andere Elternteil auch weniger Geld. Fair wäre nicht, wenn sich durch die neue Regelung die Armutsgefährdung erhöht. Für das Kind muss genug Geld da sein. Die Kompensation durch Mehrarbeit ist nicht allerorten möglich, noch immer gibt es zu viele Betreuungsengpässe und Unvereinbarkeiten von Betreuung und Berufstätigkeit.
Investiert werden sollte auch in Unterstützungsangebote für Familien, damit deren Lebensalltag gelingt und es gar nicht erst zu Überforderung und Trennung kommt.


Der Autor ist Präsident des Familienbundes der Katholiken.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Ulrich Hoffmann Kindeswohl

Weitere Artikel

Die Lernhäuser des Roten Kreuzes ermöglichen Schülern kostenlose Nachhilfe. Hannes Buxbaum und Jacqueline Brödl sprechen über ihre Erfahrungen.
31.07.2023, 15 Uhr
Sebastian Moll
Warum sollen die Eltern nicht für ihre Kinder das Wahlrecht ausüben können? Ein Plädoyer für das Familienwahlrecht.
10.07.2023, 07 Uhr
Konrad Löw

Kirche

Wie passt der Tod Christi in den Plan Gottes? Darüber spricht Margarete Strauss in der 118. Folge des Katechismuspodcasts.
21.09.2023, 14 Uhr
Meldung
Emmanuel Macron verschiebt die Debatte um das Euthanasie-Gesetz auf nach dem Papstbesuch. Der Heilige Vater wird sich durch solche Manöver kaum an der Nase herumführen lassen.
21.09.2023, 11 Uhr
Franziska Harter