MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Ehe & Familie

Das unvermeidliche Smartphone

Eine sinnvolle Nutzung des Smartphones als ergänzende Kulturtechnik kann auch schon von Kindern erlernt werden.  
Auch Kinder können mit der Unterstützung ihrer Eltern lernen, mit Smartphones umzugehen.
Foto: IMAGO/Ok Shu (www.imago-images.de) | Auch Kinder können mit der Unterstützung ihrer Eltern lernen, mit Smartphones umzugehen.

 Zuerst die gute Nachricht: Das Smartphone ist eine vorübergehende Erscheinung. Ist ein Kind heute klein genug, dann könnte der Wunsch, ein Smartphone zu besitzen, nie aufkommen. Smartphones könnten in wenigen Jahren out sein oder gar nicht mehr existieren. Was dem Smartphone folgen wird, ist derzeit kaum abzusehen. Derzeit noch experimentelle Umgebungen, wie das Metaverse, verlangen ganz andere Geräte. Doch vorerst bleibt es mal bei der Frage: Soll man Kindern ein Smartphone geben? Eindeutig ja. Wenn auch unter gewissen Voraussetzungen, wie im Folgenden ausgeführt wird. Jeglicher Versuch, diese Geräte aus dem Leben der Kinder komplett herauszuhalten, führt nur zu einem gesteigerten Interesse, das schädlich werden kann.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich