MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Plus Inhalt Kommentar

Das große Schweigen

Der Familienausschuss des Deutschen Bundestages verweigert sich einer Debatte um das Elterngeld.
Bundesfamilienministerin Lisa Paus
Foto: IMAGO/Leon Kuegeler/photothek.de (www.imago-images.de) | Bundesfamilienministerin Lisa Paus plant eine Absenkung der Einkommensgrenze für den Erhalt von Elterngeld auf 150.000 Euro.

Am Mittwoch hat das Bundeskabinett den Haushaltsplan 2024 verabschiedet. Eine Passage war besonders umstritten: die geplante Kürzung des Elterngelds. Bundesminister für Finanzen Christian Lindner (FDP) hatte nämlich allen Ressorts Sparvorgaben für den Haushalt 2024 gemacht. Daraufhin setzte Familienministerin Lisa Paus (Grüne) beim Elterngeld den Rotstift an.  Lohnersatzleistung Das Elterngeld ist eine Lohnersatzleistung, die je nach Einkommen zwischen 300 und 1800 Euro beträgt. Insgesamt können Eltern gemeinsam 14 Monate Basiselterngeld erhalten, wenn sich beide an der Betreuung ihres Kindes beteiligen und ihnen dadurch Einkommen wegfällt. Der Basisbetrag von 300 Euro wird unabhängig von der Erwerbstätigkeit gezahlt. Auf welchem ...

Hinweis: Dieser Artikel ist vor Abschluss des Probeabos erschienen, weswegen er in diesem nicht enthalten ist.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben