MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Suizidraten

Belastete Jugend

Die Summe der aktuellen Krisen und Belastungen stresst Kinder und Jugendliche. Ein weiterer Anstieg der Suizidraten ist zu befürchten.
Depressionen, Angst- und Schlafstörungen
Foto: Imago / Panthermedia | Depressionen, Angst- und Schlafstörungen, Alkohol- und Substanzmittelmissbrauch und Essstörungen sind bei Kindern und Jugendlichen in Österreich seit 2021 stark gestiegen.

Jahrelang sanken in Österreich die Suizidraten kontinuierlich, doch im Jahr 2022 stiegen sie an: verglichen mit 2021 um 12 Prozent, bei den Kindern und Jugendlichen jedoch sogar um 57 Prozent. Bei den Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie haben sich die Einweisungen wegen suizidaler Gefährdung verdreifacht. Von einer „dramatischen Situation“ spricht angesichts solcher Zahlen die Präsidentin des „Österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie“ (ÖBVP), Barbara Haid: „Wir brauchen Antworten auf die Frage: Was belastet unsere Jugendlichen so sehr?“ Signifikant gestiegen seien depressive Symptomatiken, Angst- und Schlafstörungen, Alkohol- und Substanzmittelmissbrauch und Essstörungen.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich