Portrait

Auf Livingstones Spuren

Engagierte Kirchenarbeit am „Rauch, der donnert“: Father Christopher Sibanda in Simbabwe.
Pfarrer Christopher Sibanda ist ein echter Menschenfischer
Foto: AD | Pfarrer Christopher Sibanda ist ein echter Menschenfischer.

Was für ein Grollen! Was für sagenhafte Wasservorhänge, in denen sich Sonne und Gischt zu Regenbögen vermischen! Wer in den Westen Simbabwes reist, hat zunächst nur eines im Sinn: die weltberühmten Victoria-Wasserfälle zu sehen. Jede Minute stürzen 550 Millionen Liter Wasser von Afrikas viertlängstem Fluss, dem Sambesi, bis zu 108 Meter tief in eine Schlucht. Eigentlich heißen die Fälle in der Sprache der Einheimischen „Mosi-oa-Tunya“, was bedeutet: „der Rauch, der donnert“. Als der schottische Missionar und Entdecker David Livingstone 1855 eintraf, nannte er das Naturwunder „Victoria Falls“, zu Ehren der britischen Königin Victoria (1819-1901).

Victoria Falls heißt auch der angrenzende Ort, wo sich Unterkünfte, Souvenirläden, Restaurants bündeln. Und plötzlich, etwas abseits hinter Mauern aus Backstein, öffnet sich ein erstaunlicher Winkel des Glaubens: die katholische Kirche „Our Lady of Peace“, „Unsere Liebe Frau des Friedens“. Ein architektonisches Schmuckstück ist der Bau sicher nicht. In den 1960er Jahren errichtet, gleicht die Kirche in Seitenansicht eher einer Lagerhalle. Statt eines Turms erhebt sich separat ein Metallmast mit einer Glocke dran. Ein weißes Kreuz ziert die orangerosa Hauptfassade. Das Kircheninnere ist einschiffig, langgestreckt, pragmatisch. Naturlicht dringt durch Milchglasfenster, an der Decke reihen sich Neonleuchten auf. Doch die nüchterne Aura ändert sich schlagartig, sobald die lebhafte Gemeinschaft zu Gottesdiensten anrückt, sobald er auftaucht: Christopher Sibanda, der Pfarrer, „Father“, wie man hier sagt.

Studierter Theologe und Philosoph

Father Christopher, 44, stammt aus Hwange, dem Sitz der Diözese, etwa hundert Kilometer entfernt. Er spricht fließend Englisch, ist ein hochgebildeter Mann mit zwei absolvierten Studien, Philosophie und Theologie. Seit drei Jahren leistet er in Victoria Falls ganze Arbeit – und das gleich doppelt. Im Ortszentrum kümmert er sich um die Pfarrei Our Lady of Peace, etwas außerhalb um die Gemeinde Saint Kizito – und damit um insgesamt 900 Gläubige. Er wohnt direkt neben der Kirche der Friedensjungfrau, braucht für die Mobilität ein Auto. Victoria Falls ist seine dritte Station als Pfarrer, ordiniert wurde er 2009. Warum dieser Lebenspfad? Wegweisend, erinnert er sich, seien die Geistlichen gewesen, denen er schon als Junge begegnete. „Der Glaube, den sie vermittelten, ihr Lebensstil – das berührte mein Herz.“

Lesen Sie auch:

Er verbrachte viel Zeit mit ihnen, kannte schon früh eine Vielzahl von Gebeten. Der Keim war gesetzt. Die Gemeinden, die er in Victoria Falls betreut, bezeichnet er als „Schmelztiegel“, als „Miniwelt“. Hier seien Arm und Reich vertreten, unterschiedlichste Kulturen von Zugewanderten, Sprachen wie Shona und Süd-Ndebele. Neben der karitativen Arbeit sieht er als Hauptanliegen, weitere Gläubige zu gewinnen, in echter Nachfolge „Menschenfischer“ für Christus zu sein. Es sei essenziell, aber nicht einfach, Leute davon zu überzeugen, zu glauben und auch am Gottesdienst teilzunehmen. Manche gehen irgendwann weg, so Father Christopher, und nennt die Pfingstbewegung als Glaubenskonkurrenz, „aber wenn sie zurückkommen, dann bin ich glücklich“. Den Anteil der Katholiken in Simbabwe schätzt er auf zehn bis elf Prozent, es könne aber auch etwas mehr sein.

„Du kannst ein Jahr lang eine dynamische Gruppe haben, aber dann sind alle weg, und du musst neu beginnen.“
Father Christopher Sibanda

Basisarbeit leistet der Pfarrer in den Gemeinden und ebenso in einer Grundschule, die die Kirche in Victoria Falls gegründet hat. Dort gibt er Jungen und Mädchen montags und mittwochs Religionsunterricht. Zusätzlich steht samstags eine Zusammenkunft an, bei der die Eltern dabei sind. Father Christopher ist überdies für die Jugendpastoral der Diözese zuständig und in Orte wie Lupane und Binga manchmal bis zu 300 Kilometer unterwegs. Bei seinem Wirken durchlebt er Höhen und Tiefen. „Du kannst ein Jahr lang eine dynamische Gruppe haben, aber dann sind alle weg, und du musst neu beginnen.“ Junge Leute seien „sehr unternehmungslustig, die wollen vieles ausprobieren“.

Schick zur Sonntagsmesse

Der Höhepunkt der Woche in der Gemeinde „Our Lady of Peace“, auch für Father Christopher, ist die Sonntagsmesse. Während samstags abends die Teilnehmerzahl bei der Heiligen Messe eher dürftig ist, platzt das Gotteshaus am Morgen darauf um acht Uhr aus allen Nähten. Viele machen sich dafür richtig schick! Frauen haben dick Lippenstift aufgetragen, Haarmuster kunstvoll gerichtet, hautenge Kostümchen und High-Heels angelegt. Dagegen trägt Father Christopher Sandalen, was den gehobenen Temperaturen geschuldet ist. Manche Gläubige fahren in Pick-ups und Landcruisern auf den Kirchhof, andere kommen zu Fuß. Die meisten gehören zur Altersklasse der 20- bis 50-Jährigen. Einige Frauen sind mit Babytragetüchern vertreten. Es gibt kaum Ältere. In den Reihen riecht es nach Shampoo, einem Hauch von Parfüm. Auf dem Altar brennen ebenso Kerzen wie in der Ecke links hinter dem Eingang vor der Friedensjungfrau; die Marienskulptur trägt ein weißgoldenes Gewand, hat die Hände zum Gebet gefaltet.

Vogelgezwitscher, Rasseln und Trommeln

In der Grundstruktur mag der Messfahrplan weltweit gleich sein – doch hier gehen Umsetzung, Rahmen und Atmosphäre für Ortsfremde mit Überraschungen einher. Ventilatoren wirbeln an der Decke und quirlen die Wärme. Man schwitzt. Einige Kinder haben Trinkflaschen dabei. Durch die geöffneten Fenster dringt Vogelgezwitscher, vermengt mit dem fernen Motorenlärm der Helikopterflüge über die Victoria-Wasserfälle. Gleich beim ersten Lied befeuern Trommeln und Rasseln die Freude des Glaubens. Auf den Bänken schwingen die Anwesenden mit – und es hat den Anschein, als müssten sich viele zurückhalten, um nicht gleich loszutanzen. Ein Beamer projiziert Lied- und Lesungstexte auf die Wand neben dem Altarraum. Bei der Predigt baut Father Christopher interaktive Elemente ein, fragt voller Verve ins Publikum, sorgt für Unruhe und Denkanstöße. Die Kollekte wird aufs Neue von Rassel- und Trommelklängen unterlegt. Ganz am Ende heißt es übers Mikrofon, auswärtige Gäste mögen sich erheben. Heute sind es zwei. Beide werden in der heiligen Halle mit Applaus bedacht! Eineinhalb Stunden hat die Messe gedauert. Draußen findet sich Father Christopher zu persönlichen Gesprächen ein – doch er muss bald los. Um zehn Uhr beginnt seine zweite Messe in Saint Kizito.

Was macht Father Christopher in seiner knapp bemessenen Freizeit? „Um zu relaxen, sehe ich fern“, gibt er unverblümt preis, „am liebsten Seifenopern aus Südafrika.“ Oder Actionfilme, solche wie mit Jackie Chan. Manchmal schaut er sogar Horrorstreifen. Dann wieder greift er zu „spiritueller Lektüre“, gerne von Teresa von Avila oder Franz von Sales. Oder er betreibt „politische Studien“ zur Situation in seinem Heimatland. Natürlich zieht es ihn, wie die Touristen, auch an die Victoria-Wasserfälle. „Die vielen Male, die ich dort gewesen bin, kann ich gar nicht zählen“, sagt er.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Andreas Drouve David Livingstone Diözesen Franz von Sales Heilige Messe Jesus Christus Kirchenarbeit Missionare Pfarrer und Pastoren

Weitere Artikel

Mehrere hundert Gläubige folgten dem Aufruf fremdsprachiger Gemeinden zur Rosenkranzprozession in Hamburg-Harburg.
23.10.2022, 11 Uhr
José García
Weit über die katholische Welt hinaus gilt Joseph Ratzinger als einer der bedeutendsten Theologen der Gegenwart, als Brückenbauer und großer Intellektueller.
07.01.2023, 19 Uhr
Stephan Baier
„Unsere Heimat ist der Himmel“: Gertrud von Le Forts „Hymnen an die Kirche“.
27.01.2023, 19 Uhr
Joachim Heimerl

Kirche

In seiner Ansprache im Südsudan spornte Papst Franziskus Geistliche und Laien an, nach dem Vorbild von Moses gegen Ungerechtigkeiten zu kämpfen.
04.02.2023, 12 Uhr
Meldung
Die Unabhängige Kommission für Anerkennungsleistungen zieht eine positive Bilanz der finanziellen Entschädigung von Missbrauchsbetroffenen. Dabei gibt es eine wichtige Neuerung.
03.02.2023, 15 Uhr
Oliver Gierens