MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt

Vorsicht vor Hackern!

Auf einer Konferenz zur Cybersicherheit von Medizinprodukten wurden Hersteller und Betreiber vernetzter Medizinprodukte aufgefordert, die IT-Sicherheit in Krankenhaus und Arztpraxis verstärkt in den Blick zu nehmen: Cybersicherheit sei eine wesentliche Voraussetzung für die Medizinproduktesicherheit und für den Patientenschutz. Dabei geht es unter anderem um die Abwehr von kriminellen Angriffen aus dem Internet. Von Rainer Klawki
energy wave
Foto: (2264317) | abstract green energy wave on black background

Auch wenn Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) selbst nicht anwesend war: Er ließ per Grußbotschaft darauf hinweisen, dass sich Patienten auf die Zuverlässigkeit und die Sicherheit von Medizinprodukten verlassen könnten. Das werde auch in Zukunft so bleiben. Nur bei ausreichender Sicherheit könnten die großen Chancen der Digitalisierung im Gesundheitswesen nutzbar gemacht werden. Und überhaupt: Es sei noch kein Patient durch eine Hacker-Attacke via Internet zum Beispiel auf seinen Herzschrittmacher oder seine Insulin-Pumpe zu Schaden gekommen, hieß es zu Beginn einer Konferenz des „Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte“ (BfArM) Ende Juni im Bonner Wissenschaftszentrum.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich