Zehnjähriges Transgender-Model

Transgender, der gefeierte Hype

Die Modewelt preist ein zehnjähriges Transgender-Model. Doch irgendwann ist die Party vorbei - und hinterlässt zutiefst unglückliche Menschen. Ein Kommentar.
Transgender-Model
Foto: IMAGO/Addictive Stock (www.imago-images.de) | Transgender ist ein gefeierter Hype. Der Spaß wird spätestens dann ein Ende haben, wenn die Jugendlichen  durch Hormonblocker und Geschlechtsumwandlungen zeugungsunfähig und ein Leben lang auf Medikamente angewiesen ...

Der Fall Noella McMaher zeigt: Transgender ist ein gefeierter Hype. Das zehnjährige Transgender-Mädchen, welches als Junge zur Welt kam, ist das jüngste Transgender-Model weltweit. Noella, die angeblich schon mit zweieinhalb Jahren für sich festlegte, ein Mädchen zu sein, lief auf der New York Fashion Week. Bald wird sie auch auf der Pariser Fashion Week zu sehen sein. Experten prognostizieren, dass sie in den kommenden Jahren Millionen verdienen wird. Auf ihrem Instagramkanal ist die US-Amerikanerin als LGBTIQ-Aktivistin unterwegs.

Nicht zu erfüllter Sexualität in der Lage

Auch Gialu modelt für Marken wie C&A und Flaconi. Der 23-Jährige ist biologisch eine Frau, bezeichnet sich aber als nicht-binär (keinem Geschlecht zugehörig). Auf seinem TikTok-Account erzählt Gialu wie toll sein Leben seit seinem „Coming-out“ sei. Wie wirken diese jungen, vom Mainstream bestärkten LGBTIQ-Aktivisten auf Jugendliche? Ist die Botschaft, dass man am besten mit dem Stempel „nicht-binär“ durchs Leben läuft, wenn man Erfolg und Aufmerksamkeit will? Dass sich meine Probleme in Luft auflösen, wenn ich mich als transgender oute? Werden künftig siebenjährige in bunten Tutus und lila Haaren herumlaufen, die ihre Lehrer belehren, mit welchen Pronomen sie sie ansprechen sollen? Das Bild ist überspitzt.

Lesen Sie auch:

Doch die Entwicklungen deuten darauf hin, dass solch ein Szenario nicht auszuschließen ist. Der Spaß wird spätestens dann ein Ende haben, wenn die Jugendlichen  durch Hormonblocker und Geschlechtsumwandlungen zeugungsunfähig und ein Leben lang auf Medikamente angewiesen sind. Oder wenn sich Personen eingestehen, dass ihre Transition ein Fehler war. Dann ist die  Party vorbei. Der Hype hinterlässt zutiefst unglückliche Menschen, die nicht mehr in der Lage sind, eine erfüllte Sexualität zu leben.

Weitere Artikel
Feministinnen müssen sich zusehends von Transaktivisten als transphob beschimpfen lassen, wenn sie auf die Rechte von Frauen und Mädchen hinweisen.
11.06.2022, 09  Uhr
Franziska Harter
Themen & Autoren
Emanuela Sutter Transgender

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger