Moskau

Tagesposting: Klare Kante gegenüber Putin

Wer in Russland eine Meinung vertritt, die von der der Oligarchen um den "Paten" Putin abweicht oder aber deren zum Teil anrüchigen Geschäfte genauer unter die Lupe nimmt, lebt gefährlich oder kann sehr schnell einen unnatürlichen Tod erleiden.
Wladimir Putin
Foto: Alexei Nikolsky/POOL SPUTNIK KREMLIN/AP/dpa | Fragen Sie lieber nicht, welche Köder Putin benutzt, wenn er einen "dicken Fisch an Land zieht. Es könnte Ihre Gesundheit nachhaltig gefährden.

Alexei Anatoljewitsch Nawalny ist raus aus dem Krankenhaus. Nach einer schweren, lebensbedrohlichen Vergiftung mit dem international verbotenen russischen Nervenkampfstoff Nowitschok kann er weiterleben – vorerst jedenfalls, denn in Russland hat es seit Jahrzehnten Tradition, Oppositionelle, die beginnen, die Mächtigen zu nerven, „auszuschalten“.

Die Liste ist lang, und man muss gar nicht die Ära des Kalten Krieges bemühen, denn wir haben ja gelernt, dass Putins Russland ganz etwas anderes sein soll als die Sowjetunion Breshnews.

Lesen Sie auch:

Ist es das wirklich? Klar, Moskau ist eine glänzende Metropole mit Nachtclubs, Gucci-Geschäften und reichlich Mercedes-Sternen auf den Kühlerhauben der Straßen. Klar, hat sich Russland verändert und klar, können die meisten Menschen in den großen Städten ein auskömmliches Leben haben. So richtig die These ist, dass Russland wahrscheinlich einen Führer wie Putin braucht, um den Laden zusammenzuhalten, so richtig ist, dass kaum einer von uns dauerhaft in Putins Reich leben wollen würde. Und übrigens auch immer weniger Unternehmen dort arbeiten wollen, weil es eben keine Rechtssicherheit gibt. Nawalny ist so einer, der viele Menschen auf die Straße bringt gegen die Oligarchen, gegen Korruption und gegen den Paten im Kreml, der internationale Regeln bricht (Krim), der Milliardenwerte beiseite schaffen lässt (Panama-Papers) und der die baltischen Staaten, Polen und Europa mit Hackerangriffen, Fake-News-Medien und gekauften Freunden in der Politik destabilisiert und bedroht.

Als Journalist lebt man in Putins Reich gefährlich

Seit Putin die Geschicke in Russland führt, sind mehr als 200 Journalisten dort ermordet worden. Am bekanntesten wahrscheinlich Anna Politkowskaja, eine Journalistin, die vor der eigenen Wohnungstür in Moskau getötet wurde, nachdem sie einen Artikel über Korruption im Verteidigungsministerium veröffentlicht hatte.

Und auch Navalny ist nicht der einzige „Verräter“ in den Augen der Machthaber im Kreml. Der frühere russische Geheimdienstler Sergej Skripal, ein Überläufer zum britischen MI 6 wurde gemeinsam mit seiner Tochter 2018 mit einem Nervengift aus russischer Produktion vergiftet. Beide überlebten knapp. Alexander Litwinenko, ebenfalls russischer Überläufer, starb in einem Londoner Krankenhaus 2013 an einer Polonium-Vergiftung. Und so weiter, und so weiter…

„Gegenüber Staatschefs wie Putin
muss die zivilisierte Welt klare Kante zeigen“

Jetzt hat sich Altbundeskanzler Gerhard Schröder, ein enger Freund des russischen Präsidenten Putin und auch sein Angestellter, zu Wort gemeldet. Ja, man müsse den Fall Nawalny aufklären, aber nicht so intensiv, denn immerhin stünden ja zehn Milliarden Euro auf dem Spiel, sollte die Pipeline Nord Stream 2 nicht gebaut werden als Vergeltung für den Anschlag. Die richtige Antwort auf solches Denken gab Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, als er in Litauen bekräftigte: „Das war ganz klar ein Mordversuch auf russischem Boden gegen einen russischen Oppositionsführer mit einem chemischen Wirkstoff, der in Russland manipuliert wurde.“ Und gegenüber Staatschefs wie Putin muss die zivilisierte Welt klare Kante zeigen. Das wird der Pate im Kreml verstehen…


Der Autor ist freier Publizist und Sachbuchautor.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Die Person ist die Botschaft: Wie Bilder und Symbolhandlungen beeinflussen, was wir über die russischen und europäischen Kriegs-Akteure denken und fühlen.
25.06.2022, 07  Uhr
Stefan Meetschen
Themen & Autoren
Klaus Kelle Alexander Litwinenko Alexej Nawalny Emmanuel Macron Gerhard Schröder Russische Regierung Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Beeindruckendes Buch: Andreas Sturm beschreibt seinen Weg zum Austritt aus der katholischen Kirche mit schonungsloser Ehrlichkeit. Ein Spiegel der Kirche unserer Tage.
06.08.2022, 07 Uhr
Peter Winnemöller
Die Mehrheit der Katholiken ist gegen sie. Die Abgabe ist längst nicht mehr zeitgemäß und schon gar nicht zukunftsfähig. Die jüngste Umfrage ist nur ein Warnschuss.
05.08.2022, 11 Uhr
Peter Winnemöller