MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Geniale Paare

Schwermütig aber fest im Glauben

Die Diakonin Olympias und Johannes Chrysostemos verwarfen allen Prunk im bischöflichen Palais, bauten eine neue Armenfürsorge auf, errichteten neue Spitäler und lebten selbst bedürfnislos.
Heilige Johannes Chrysostemus tritt Eudoxia gegenüber
Foto: Wiki/Didier Descouens | Der heilige Johannes Chrysostemos tritt Eudoxia gegenüber. Ausschnitt des Gemäldes von Jean Paul Laurens.

Die Diakonin Olympias (368-408) litt unter dem geistlichen und sittlichen Verfall der Kirche ihrer Zeit. Drei Kandidaten für den Bischofssitz von Konstantinopel bekämpften sich und spalteten daher die Gemeinde. In den Pfarrhäusern stand es nicht zum Besten. Der Brauch kannte geweihte Jungfrauen, die mit Priestern zusammenlebten und ihnen den Haushalt führten und am Altar dienten. Einige dieser „Hausgenossinnen“ („Syneisakten“) brachen ihr Keuschheitsgelübde und schadeten dadurch dem Ruf der Diakoninnen. Olympias war eine dieser geweihten Jungfrauen, obwohl sie für eine kurze Zeit mit dem Stadtpräfekten Nebridius verheiratet gewesen war. Sie stammte aus dem Hochadel und war bald Witwe geworden.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben