Philosophie und Glaube

Philosoph Peter Wust: Halt durch katholischen Glauben

Sicherheit gibt es nur im Glauben: Der Philosoph Peter Wust fand trotz seiner Glaubenszweifel seinen Halt im Katholizismus.
Philosoph Peter Wust
Foto: KNA

Mehr als die Philosophie hielt Peter Wust (1884-1940) den Katholizismus für geeignet, auch künftig für die „die Geborgenheit des Menschen in seiner Ungeborgenheit“ zu sorgen. 

Zeitweilige Glaubenskrise führte ihn zur Philosophie

Es war schon der Wunsch seiner Eltern, dass er Theologie studieren und Priester werden würde. Doch führte ihn zunächst eine zeitweilige Glaubenskrise zur Philosophie. Allerdings hatte sein erstes größeres Werk den Titel „Die Auferstehung der Metaphysik“ (1920), fünf Jahre später schrieb er „Naivität und Pietät“. 

Lesen Sie auch:

Der Zweifel, der weiterhin zum Werk von Peter Wust gehörte, macht sein inneres Ringen umso deutlicher. Denn letztlich war ihm doch der Glaube die einzige sichere Grundlage seiner Existenz und seines Denkens. In Bezug auf die westliche Zivilisation war sich Wust völlig klar: Der Mensch hat nicht nur den Auftrag, die Welt zu gestalten, sondern er soll auch auf dem inneren Weg reifen. Darin liegt die Aktualität Wusts, die auch in Zukunft das katholische Leben tragen kann.

Philosophia, Liebe zur Weisheit, so könnte man Wusts Anliegen auf den Begriff bringen, darf keine reine Philologia, keine reine Liebe zum Wort, werden. Ihm geht es um das Menschwerden im Glauben. Darum wird sich die Lektüre seiner Bücher auch in Zukunft lohnen.  DT/ari

Lesen Sie ein ausführliches Porträt des Philosophen Peter Wust in der kommenden Ausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Ein tiefer Fall für den vormals mächtigen Außenamtschef. Der Metropolit geht nach Ungarn. Er ist dort abseits und in Sicherheit.
09.06.2022, 07  Uhr
Stephan Baier
Der Glaube reift in Lebenskrisen: Der Aachener Priester Georg Lauscher legt zwei spirituelle Bücher vor.
13.04.2022, 09  Uhr
Gerd Felder
Themen & Autoren
Katholizismus

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Warum der Zweite Weltkrieg für die orthodoxe Kirche Entspannung brachte, die Verfolgung der Katholiken in der Sowjetunion aber stärker wurde.
05.07.2022, 19 Uhr
Rudolf Grulich