Weihnachtsmarkt oder so

Oh du trauter Wintermarkt

Von Weihnachtsmärkten, die nicht mehr so heißen und Stadtschlössern mit religiösen Symbolen.
Weihnachts- oder Wintermarkt,
Foto: photoauszeit/wu | Weihnachts- oder Wintermarkt, das ist hier die Frage.

Zwang uns die Corona-Pandemie in den letzten beiden Jahren zu Abgeschiedenheit und Innerlichkeit, geht es jetzt wieder unbeschwert hinaus auf den Weihnachtsmarkt und hinein ins Kaufhaus. Normal. Obwohl: Weihnachtsmärkte gibt es in Berlin ja eigentlich nicht mehr.

Lesen Sie auch:

Religiöse Symbole im öffentlichen Raum

Statt dessen: Wintermärkte. Längere Standzeiten (November bis Februar), größere Zielgruppe. Axiologische Evolution: Weihnachtsmarkt, Wintermarkt, Markt. Außerdem könnte sonst vielleicht am Ende doch noch was an Jesus erinnern, der pikanterweise just zu Weihnachten Geburtstag hat. Diese Koinzidenz wird von Christen ja oft genug schamlos ausgenutzt, um ihre religiösen Symbole in den öffentlichen Raum zu schmuggeln. Da ist man in Berlin hellhörig. Beziehungsweise -sichtig.

Kulturloser Kommerz

Bibelvers an der Stadtschlosskuppel? Kann keiner lesen, muss aber trotzdem mal verdeckt werden (Kunst). Also: Virus weg, wieder Wintermarkt. Und Kaufhaus. Konsum ohne Maske. Kulturloser Kommerz. Aber wenigstens weltanschaulich neutral. Alles wieder normal. Irgendwie schade.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Josef Bordat Religiöse Symbole

Weitere Artikel

Früher war Suleiman Abu Dayyeh Sozialwissenschaftler, nun ist er Reiseleiter in Bethlehem.
21.01.2023, 11 Uhr
Johannes Zang
Wie Weihnachten auch im Zeitalter von Popkultur und Social Media eine heilsame Wirkung haben kann.
27.12.2022, 05 Uhr
Stefan Meetschen
Bestimmte Lieder dürfen im Advent und zum Weihnachtsfest nicht fehlen. Auch Popstars hoffen auf die große Tantiemen-Bescherung.
25.12.2022, 21 Uhr
Stefan Ahrens

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
In der EU zeigt sich ein besorgniserregender Trend: Religionsfreiheit wird mehr und mehr auf Gewissens- und Meinungsfreiheit reduziert.
28.01.2023, 11 Uhr
Stephan Baier