Wiener Poetikdozentur

Mosebach: „Alle großen Romane sind katholisch“

Der Schriftsteller Martin Mosebach sprach bei der Wiener Poetikdozentur über den katholischen Roman.
Martin Mosebach sprach über den katholischen Roman
Foto: Arno Burgi (dpa-Zentralbild) | Für Mosebach sind viele große Romane fragwürdig, weil sie teils ihre eigenen Theorien durchkreuzen und weil das, was mit ihren Figuren geschehe, dem Romanschriftsteller oft gleichgültig ist.

Im Rahmen der Wiener Poetikdozentur hat der Schriftsteller Martin Mosebach die Frage erörtert, was ein katholischer Roman sei. Er sagte während seiner Rede, dass Leser seine Bücher häufig nicht für katholisch hielten und er doch einen katholischen Roman schreiben sollte.

Der Roman lässt sich nicht in die Pflicht nehmen

Ist es so, wie Rahner einst meinte, dass alle großen Romane katholisch seien mit ihren gebrochenen Figuren, selbst wenn die Autoren nicht gläubig sind? Für Mosebach sind aber auch viele große Romane fragwürdig, weil sie teils ihre eigenen Theorien durchkreuzen und weil das, was mit ihren Figuren geschehe, dem Romanschriftsteller oft gleichgültig ist.

Lesen Sie auch:

Dem hielt der Schriftsteller aber entgegen: Der Roman „lässt sich nicht in die Pflicht nehmen, von niemandem und von nichts.“ Auf Belehrung durch den Roman komme es nicht an, weswegen Romane bei „katholischen und protestantischen Seelenführern“ schon im 18. Jahrhundert Misstrauen erregt hätten. „Es war schon das freie Schweifen der Fantasie, die moralische Unbestimmtheit, die der ganzen Gattung eigen war und ist, das als gefährlich für das Seelenleben der Schäfchen angesehen wurde.“ Aber alle literarischen Mittel, einen Stoff zu bewältigen, rechneten letztlich mit einer Ordnung hinter dem Chaos.  DT/ari

Lesen Sie den ausführlichen Beitrag über Martin Mosebachs Rede bei der Wiener Poetikdozentur in der kommenden Ausgsabe der "Tagespost".

Themen & Autoren
Vorabmeldung Katholizismus Martin Mosebach Romanautoren

Weitere Artikel

Martin Mosebach erzählt in „Taube und Wildente“ von Paaren im Wandel der Zeit.
26.11.2022, 21 Uhr
Stefan Meetschen
Im Rahmen der Wiener Poetikdozentur „Literatur und Religion“ fragte der Schriftsteller Martin Mosebach: „Was ist der katholische Roman?“
21.11.2022, 19 Uhr
Martin Kolozs

Kirche

Der Freiburger Dogmatiker Helmut Hoping analysiert das Magnus Striets Buch „Für eine Kirche der Freiheit“
07.12.2022, 11 Uhr
Vorabmeldung
Papst Franziskus überreicht den renommierten Ratzinger-Preis an den französischen Dogmatiker Michel Fedou SJ und den Rechtsgelehrten Joseph Halevi Horowitz Weiler.
06.12.2022, 14 Uhr
Stephan Baier
Der Ton bei Kirchens wird rüder. Nun verschärft das Internetportal katholisch.de seine Netiquette und stellt Kriterien auf, über die man streiten kann.
03.12.2022, 11 Uhr
Regina Einig
Die Gruppe, die zum kontinentalen europäischen Vorbereitungstreffen der Weltsynode nach Prag fahren soll, repräsentiert die deutschen Katholiken in keiner Weise.
02.12.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt
Nach russischer Empörung wurden die Internetseiten des Heiligen Stuhls attackiert. Auffällige Parallelen zum Hacker-Angriff auf das Europäische Parlament.
01.12.2022, 12 Uhr
Meldung