Glosse

Mit Herz und Charakter

Manchmal muss man Opfer bringen, um hinterher noch in den Spiegel schauen zu können.
Gazprom
Foto: Uli Deck (dpa) | Rote Karte für Gazprom: Erst vom Schalke-Trikot verbannt, dann als Sponsor rausgeflogen.

Manchmal ist ein Big Deal das Eintrittstor zur Hölle. Den Sponsorenvertrag mit Gazprom hat Schalke 04 2007 gefeiert. Genutzt haben die Russenmillionen nichts: Das Geld wurde verbrannt und der Verein landete in der 2. Liga. Dort nagt Schalke 04 am fußballerischen Hungertuch und konnte bis jetzt nur überleben, weil die Gazprom-Kohle half, die Lizenz zu sichern. Nach dem verbrecherischen Angriff Putins auf die Ukraine ist aber Charakter gefragt. Den schreibt man den Menschen im Revier gewöhnlich zu.

Lesen Sie auch:

Trotz einer Schuldenlast von 200 Millionen Euro haben die Knappen Gazprom jetzt die Rote Karte gezeigt. Das kann die Lizenz kosten und in Liga 5 enden. Doch auch dort werden die Fans ihr Schalke feiern: Besser Meister der Herzen in Liga 5, als eine silberne Schale, die mit Blutgeld erkauft wurde.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Heinrich Wullhorst Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Religionsunterricht weiter gut besucht. Kirchensteuer wird kritisch gesehen. Für katholische Schulen wäre eine zweckgebundene Spende eine gute Alternative.
25.05.2022, 08 Uhr
Vorabmeldung
Der Liturgiewissenschaftler und Priester Winfried Haunerland sieht in der Taufspende durch Laien die sakramentale Grundgestalt der Kirche in Gefahr.
24.05.2022, 14 Uhr
Meldung
Warum meine Namenspatronin für mich zum Vorbild der Christusnachfolge geworden ist.
25.05.2022, 07 Uhr
Therese Dichgans
Nach 55 Jahren der Feindschaft und Trennung anerkennt Serbiens Orthodoxie die Autokephalie der mazedonischen „Kirche von Ohrid“.
24.05.2022, 19 Uhr
Meldung