Film & Kino

Wenn die Kinder flügge werden

Ein Loblied auf die Mutterschaft und auf die einfachen Augenblicke im Leben: der französische Spielfilm „Ausgeflogen“.
Garcías Filmtipp: "Ausgeflogen"
Foto: Alamode Film | Das Nesthäkchen Jade (Thaïs Alessandrin) soll bald von Zuhause in Paris ausziehen, um in Kanada zu studieren. Ihre Mutter Héloïse (Sandrine Kiberlain) möchte die letzten Momente mit ihrem „Baby“ und die Erinnerungen ...

Die alleinerziehende Mutter Héloïse (Sandrine Kiberlain), die ein gut gehendes Restaurant betreibt, lebt in einem prachtvollen Haus in Paris. Wie der Zuschauer aus einer Rückblende erfährt, beschloss sie vor zwölf Jahren, ihren Mann Franck (Yvan Attal) zu verlassen. Die älteren Kinder Theo (Victor Belmondo) und Lola (Camille Claris) sind schon aus dem Haus ausgezogen. Die Jüngste Jade (Thaïs Alessandrin) wohnt noch bei ihr. Sie bereitet sich auf das Abitur vor, was Héloïse auf eher unkonventionelle Art unterstützt.

Lesen Sie auch:

Die letzten kostbaren Momente mit der Tochter genießen

Zum Studium hat sich Jade aber an einer kanadischen Universität beworben. Dass auch das Nesthäkchen, ihr „Baby“ (daher auch der Original-Filmtitel „Mon bébé“) flügge werden soll, veranlasst Héloïse, in den letzten Tagen vor Jades Abitur und Auszug so gut wie jeden Augenblick mit ihrem Handy festzuhalten. Als das Smartphone abhanden kommt, setzen sie und die Kinder alles daran, es wiederzufinden – bis Héloïse versteht, dass sie eines solchen Hilfsmittels nicht bedarf, um diese kostbaren Momente zu genießen.

Den Trailer zum Film sehen Sie hier

Drehbuchautorin und Regisseurin Lisa Azuelos verarbeitet ihre eigenen Erlebnisse. Der Eindruck wird dadurch verstärkt, dass ihre eigene Tochter Thaïs Alessandrin Jades Rolle übernommen, und auch an der Entwicklung der Dialoge mitgewirkt hat. „Ausgeflogen“ erzählt vor allem eine universelle Mutter-Tochter-Geschichte mit sowohl lustigen als auch nachdenklichen und wirklich anrührenden Momenten. Azuelos’ Film handelt aber auch von einer Frau in mittleren Jahren, die nun allein zurückbleibt, und deshalb auch ein neues, „freieres“ Leben beginnen könnte.

Film lebt von großartigen Darstellern

Der Film lebt größtenteils vom großartigen Spiel Sandrine Kiberlains, von der Regisseurin Azuelos sagt, sie sei in der Lage, „die Zuschauer in ein- und derselben Szene zum Lachen und zum Weinen zu bringen“. Lisa Azuelos setzt häufig Rückblenden ein, anhand derer sich Héloïse an das bisherige Leben ihrer jüngsten Tochter erinnert. Übrigens: Theos Darsteller Victor Belmondo ist ein Enkel des berühmten Jean-Paul Belmondo.

DT

Die Hintergründe zu diesem Thema finden Sie in der Wochenausgabe der Tagespost.

Weitere Artikel
Viel Pomp und Trara, eine digitale Stimme, zwischendrin Katholizität: Die neue Netflix-Miniserie „The Andy Warhol Diaries“ versucht, hinter die Fassade des berühmten Künstlers zu blicken Von ...
19.04.2022, 15  Uhr
Emanuela Sutter
Themen & Autoren
José García Jean Paul

Kirche

Der vom Synodalem Weg geplante Synodale Rat stößt auf dezidierte Kritik. Laut Kardinal Kasper zerstört ein solches Gremium die Struktur, „die Christus für seine Kirche gewollt hat“.  
05.07.2022, 10 Uhr
Dorothea Schmidt
Dass der US-Supreme-Court „Roe vs. Wade“ gekippt hat, war zweifelsfrei ein Sieg für den Lebensschutz. Sich von den Mächtigen der Welt das Heil zu erwarten, ginge aber an der Wirklichkeit vorbei.
05.07.2022, 07 Uhr
Rudolf Gehrig
Wer lernt, überlebt: Was die Kirche in Deutschland vom Weltfamilientreffen mitnehmen sollte.
02.07.2022, 07 Uhr
Franziska Harter