Eine Einladung der besonderen Art

Die deutschsprachige Abteilung von Radio Vatikan bietet Rombesuchern die Möglichkeit, den päpstlichen Rundfunksender persönlich kennenzulernen. Von Ulrich Nersinger
Foto: RV/Hagenkord | Im Vordergrund der Palazzo Pio: Sitz der Redaktionen und Aufnahmestudios von Radio Vatikan.
Foto: RV/Hagenkord | Im Vordergrund der Palazzo Pio: Sitz der Redaktionen und Aufnahmestudios von Radio Vatikan.

Seit über achtzig Jahren ist Radio Vatikan auf Sendung. Pius XI. (Achille Ratti, 1922–1939) hatte sich in den Zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts davon überzeugt gezeigt, die für die damalige Zeit modernsten Kommunikationsmittel zu nutzen, um der ganzen Welt die Frohe Botschaft, das Evangelium Jesu Christi, zu verkünden und darzulegen. Die Gründung des Vatikanstaates im Jahre 1929 gab ihm dazu auch die materiellen Möglichkeiten.

Die Sendestation in den Vatikanischen Gärten wurde durch den italienischen Rundfunkpionier und Nobelpreisträger Guglielmo Marconi erbaut. Pius XI. weihte sie am 12. Februar 1931 mit einer Radiobotschaft an die gesamte Welt ein. Das erste Signal, das über den Sender ging, war ein Morsecode. Ein Techniker gab in die Apparatur die lateinischen Worte ein: „In nomine Domini. Amen – Im Namen des Herrn. Amen“. Die Ansprache des Papstes war überall gut zu vernehmen gewesen. In vielen katholischen Universitäten, Ordenshäusern und Pfarrsälen standen zu diesem Zweck eigens angeschaffte Radioempfänger bereit, sogar in Gotteshäusern hatte man provisorische Empfangsgeräte aufgestellt – in der Kathedrale von Westminster (London) lauschten mehr als 3 000 Gläubige den Worten von Pius XI. Um den immer größer werdenden Bedürfnissen und den technischen Anforderungen der Zeit zu entsprechen, ließ Pius XII. eine neue Sendezentrale in Santa Maria di Galeria bauen und weihte sie am 27. Oktober 1957 feierlich ein. Sie liegt 25 Kilometer von Rom entfernt und befindet sich auf exterritorialem Gebiet des Heiligen Stuhles.

Die Direktion von Radio Vatikan hat ihren Sitz in der Vatikanstadt. Die Redaktionen und Aufnahmestudios befinden sich im Palazzo Pio an der Via della Conciliazione gegenüber der Engelsburg. Seine Programme bietet der päpstliche Rundfunksender in über vierzig Sprachen weltweit an. Die deutschsprachige Abteilung von Radio Vatikan sendet jeden Abend von 20.20 bis 20.40 Uhr ein Magazin, das am nächsten Tag um 0.10 und 6.20 Uhr wiederholt wird. Außerdem wird um 16.00 Uhr die fünfzehnminütige Nachrichtensendung „Treffpunkt Weltkirche“ ausgestrahlt. Die Redaktion der deutschsprachigen Abteilung wird seit 2009 von Pater Bernd Hagenkord SJ geleitet. Sein Vorgänger von 1982 bis 2009 war Pater Eberhard von Gemmingen SJ. Am 12. Juni 2012 gab der Vatikan bekannt, dass die Sendungen auf Mittel- und Kurzwelle für Europa und Amerika eingestellt werden. Diese Regionen werden seitdem über das Internet, Satellit und eine Reihe von Partnerstationen versorgt, die die Sendungen von Radio Vatikan übernehmen. Der Dienst auf Kurzwelle für die ärmeren Teile der Welt, die nur auf diesem Wege erreicht werden können, bleibt weiterhin bestehen.

Pater Bernd Hagenkord und die Mitglieder der deutschsprachigen Abteilung laden dazu ein, den päpstlichen Rundfunksender nicht nur am Radiogerät oder im Internet kennenzulernen, sondern auch durch einen persönlichen Besuch im Palazzo Pio. Pilger- und Reisegruppen, die einen Aufenthalt in der Ewigen Stadt planen, können – vorzugsweise Donnerstags um 9.30 Uhr – an einer einstündigen Führung teilnehmen. Nach einem kurzen Film über den Sender im Sitzungssaal von Radio Vatikan steht ein Mitglied der Redaktion für Fragen zur Verfügung. Einzelpilger können auch beim Entstehen einer Sendung zuschauen.

Voraussetzung für einen Besuch bei Radio Vatikan ist eine rechtzeitige Voranmeldung, am besten per eMail (deutsch@vatiradio.va, Postanschrift: Radio Vaticana, Sezione tedesca, V-00120 Citta del Vaticano, Stato della Citta del Vaticano).

Themen & Autoren

Kirche