MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt

Die Realität des Realsozialismus genau getroffen

Der Kinofilm „Wir wollten aufs Meer“ von Toke Constantin Hebbeln zeigt präzise die Wirklichkeit in der DDR. Von Vera Lengsfeld
Foto: WildBunch | Matze (Ronald Zehrfeld, von links), Conny (Alexander Fehling) und Andy (August Diehl) am Rostocker Hafen in dem Leinwanddrama „Wir wollten aufs Meer“.

Gerade ist der wichtigste Film dieses Jahres in die Kinos gekommen: „Wir wollten aufs Meer“ von Toke Constantin Hebbeln. Der junge Regisseur hat vor wenigen Jahren mit seinem Kurzfilm „Nimmermeer“ nicht nur Aufsehen erregt, sondern 2007 auch einen Studenten-Oscar für den besten ausländischen Kurzfilm gewonnen. Nun gibt er sein Spielfilmdebut mit einem dramatischen Stoff aus der jüngsten deutschen Vergangenheit.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben