Glosse

Der Selenskyj von Paris

Beim letzten Wahlkampfshooting mit Emmanuel Macron hatten Betrachter das Gefühl, man wolle ihn im Stil von Selensky inszenieren. Ob das eine gute Idee war?
Vor Präsidentschaftswahl in Frankreich - Präsident Macron
Foto: Thibault Camus (AP) | Das sind die Bilder, die man eigentlich von Emmanuel Macron kennt, dynamisch und durchgestylt.

Was ist denn in Frankreich los? Auf aktuellen Fotos sieht man den französischen Präsidenten Emmanuel Macron unrasiert, übermüdet, mit einem dunkelgrünen Kapuzen-Pulli der Fallschirmspringer-Elite am Leib an einem Arbeitstisch im Élysée-Palast. Sind die Russen, wie der Wünschelrutengänger Alois Irlmaier es voraussah, etwa schon in Frankreich eingerückt? Steht die dreitägige Finsternis unmittelbar bevor?

Mutig ist anders

Vorübergehende Entwarnung. Zwar telefoniert Macron tatsächlich hin und wieder mit Putin, doch die einzige Schlacht, die zumindest derzeit seine Existenz bedroht, ist der französische Wahlkampf. Anfang April wird gewählt. Eigentlich liegt Macron ziemlich deutlich vor seinen Mitbewerbern, aber seine Fotografin Soazig de la Moissonniere und er fanden wohl, dass eine Inszenierung als „française Selenskyj“ ihm gut täte. Ein Foto-Shooting, das nach hinten losgehen könnte. Mutige Politiker nehmen den Zug nach Kiew.

Lesen Sie auch:

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Finnland hat die bittere ukrainische Lektion verstanden und drängt jetzt ins westliche Verteidigungsbündnis.
12.05.2022, 11  Uhr
Stephan Baier
Ist Osteuropa der "neue Westen"? Warum in Paris und Berlin jetzt Realismus gegenüber Russland und Lernbereitschaft gefragt sind.
15.04.2022, 11  Uhr
Stefan Meetschen
Themen & Autoren
Stefan Meetschen Emmanuel Macron Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Der deutsche Katholizismus ist gelähmt. Er spielt in gesellschaftlichen Debatten kaum noch eine Rolle. Dazu beigetragen haben nicht zuletzt die Bischöfe.
26.05.2022, 09 Uhr
Manfred Spieker
Der Moskauer Patriarch beschädigt mit seiner Kriegstreiberei nicht nur sein eigenes Image, sondern die Glaubwürdigkeit der christlichen Verkündigung.
25.05.2022, 11 Uhr
Stephan Baier
Weil der deutsche Katholizismus trotz Auflösungserscheinungen Wortführer in der Gesellschaft bleiben will, wird der Glaube beschwiegen. Der Missionsauftrag bleibt auf der Strecke.
25.05.2022, 19 Uhr
Christoph Böhr
Am Samstag können Sie sich zusammen mit der Tagespost-Volontärin Emanuela Sutter über Ihre Erfahrungen mit dem Katholikentag und über Themen rund um die Tagespost unterhalten.
25.05.2022, 12 Uhr
Redaktion