Bildung

Studieren im Benediktinerkloster

Der Sorge für die Kranken widmet die Benediktsregel ein eigenes Kapitel. Im Kloster Metten gilt der künftige Studiengang „Angewandte Gesundheitswissenschaften“ daher als Chance, um das Profil des Bildungsstandorts schärfen.
Studieren im Kloster Metten
Foto: dpa | Das Bildungsangebot in im Kloster Metten ist unersetzlich.

Nach einem bayerischen Kabinettsbeschluss von 2014 soll die denkmalgeschützte alte Ökonomie des Klosters Metten Außenstelle der Technischen Hochschule Deggendorf (THD) mit dem neuen Studiengang werden. Wann die Studenten die ersten Vorlesungen besuchen können, ist derzeit noch offen. Die Hochschule Deggendorf gibt auf Nachfrage derzeit keinen genauen Termin für den Start des Lehrbetriebs an.

Abt Wolfgang Maria Hagl OSB von Metten bestätigt, dass die Fertigstellung der Räumlichkeiten noch Zeit in Anspruch nimmt. „Entscheidend aber ist, dass die Hochschule zu uns nach Metten kommt“, erklärt er gegenüber dieser Zeitung. Der Erhalt des Klosters ermöglicht campusnahe Räumlichkeiten. Der Ort Metten ist eingeengt von Donau und Vorwald. „Wir haben kaum eine Möglichkeit, ein Gewerbegebiet auszuweisen“, so der Abt. „Die Hochschule fügt sich perfekt ein“ in das Profil des Hauses, das sich seit Beginn der Bildungsarbeit verschrieben hat.“

2019 kam das Projekt einen wichtigen Schritt weiter: Die IMBY (Immobilien Freistaat Bayern) führte eine Machbarkeitsstudie und eine Wirtschaftlichkeitsberechung durch. „Beides spricht für unser Kloster“, bestätigt Abt Wolfgang. Man sei zum einen sehr daran interessiert, die älteste Bausubstanz der Klosteranlage mit fünftausend Quadratmeter Nutzfläche zu aktivieren. Das Kloster räumt dem Freistaat für die Baumaßnahme ein Erbbaurecht ein. Gut 1 400 Studenten sollen in Metten studieren.

Wie realistisch ist die Hoffnung, dass in dieser traditionsreichen Umgebung auch der Gedanke an das Klosterleben in manchen Köpfen zündet? In den Augen vieler Zeitgenossen hat das klösterliche Leben in unseren Breiten nahezu sein Verfallsdatum erreicht: Das Klosterland Bayern sei längst vom Aussterben bedroht, so eine landläufige Meinung, die auch medial Echo wird. Die Demographie spreche gegen Klöster, und junge Menschen hätten kaum Interesse am Klosterleben. Doch sei Bayern ohne Klöster undenkbar, denn Klöster seien das kulturelle Gedächtnis Bayerns. Diese Einschätzung, so Abt Wolfgang, sei interessant, treffen aber nicht den Kern des Problems. Was als drohender Verlust beklagt werde – das kulturelle, soziale, pädagogische, die Umwelt schützende Engagement der Klöster – sei „nur ein Nebenprodukt des Eigentlichen, der Gottsuche. Der Kern unseres Problems ist ein Glaubensproblem. Der heilige Benedikt fordert, bei einem Neueintretenden sehr genau darauf zu achten, ob er wirklich Gott sucht und Eifer für das klösterliche Leben mitbringt.“ Die zentrale Aussage der Benediktsregel heiße, der Liebe zu Jesus Christus gar nichts vorziehen. Wörtlich unterstreicht der Abt: „Jesus Christus in den Mittelpunkt meines Lebens stellen. Darum geht es und um nichts andres.“

reg

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Benediktinerklöster Jesus Christus

Weitere Artikel

Eine junge spanische Ordensschwester entdeckte die Sozialen Netzwerke für die Evangelisierung. Heute haben ihre YouTube- und TikTok-Kanäle Zehntausende Abonnenten.
04.10.2022, 11 Uhr
José García
Das Benediktinerkloster Stift Göttweig bei Krems ist ein idealer Ort zur Entspannung und Erholung. Dazu muss man weder bibelfest noch religiös sein.
03.09.2022, 15 Uhr
Gabi Dräger
In einem neuen Studiengang der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt stehen romanischsprachige Regionen und Staaten weltweit im Mittelpunkt.
29.11.2020, 13 Uhr

Kirche

Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr
Drei Pariser Innenstadtkirchen sind im Laufe einer Woche Brandanschlägen zum Opfer gefallen. Stadt und Polizeipräsidium kündigen Sicherheitsmaßnahmen an.
26.01.2023, 16 Uhr
Meldung
Die Laieninitiative entlarvt Bätzings Reaktion auf die römische Anordnung als strategischen Trick und plädiert für einen sofortigen Stopp des Synodalen Ausschusses.
26.01.2023, 14 Uhr
Meldung