MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Im Blickpunkt

Katholiken für den Lebensschutz gesucht

Wird die Debatte um Sterbehilfe die Kirche Deutschlands ebenso spalten wie damals die Schwangerenkonfliktberatung?
Marsch für das Leben 2020: Konflikt um Leben und Tod spaltet die Kirche
Foto: Gordon Welters (KNA) | Wird das "All lives matter", das auf dem Schild bei dem Marsch fürs Leben hochgehalten wird, für die Debatte um Sterbehilfe gelten? Der Konflikt um Leben und Tod spaltet die Kirche.

Wie ein Algenteppich liegt die Pandemie über dem Land und behindert die Sicht auf das politische Geschehen. Die Einschätzung des Augsburger Bischofs, dass der Fahrplan zum assistierten Suizid in Deutschland bereits in den Schubladen liegt, ist nicht aus der Luft gegriffen. Das Thema Sterbehilfe weckt in Deutschland nicht nur belastende Erinnerung an die NS-Zeit, als Ärzte und Pflegepersonal vor der Wahl standen, zu Handlangern eines gottlosen Regimes zu werden oder das Leben zu schützen. Es wirft auch die Frage auf, ob sich für die katholische Kirche nun der tragische Konflikt der Schwangerenkonfliktberatung der Jahre 1999-2000 wiederholt.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben