MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Strukturänderungen beim Opus Dei

Vom Vatikan klerikalisiert

Ein Generalkongress des Opus Dei musste sich mit Änderungen befassen, die ein Papstschreiben im Sommer vergangenen Jahres angeordnet hatte.
Fernando Ocáriz, Prälat des Opus Dei, bei Papst Franziskus am 28. November 2022 im Vatikan.
Foto: Vatican Media (Romano Siciliani) | Bereit zur kindlichen Befolgung des Willens des Heiligen Vaters: Fernando Ocáriz, Prälat des Opus Dei, bei Papst Franziskus am 28. November 2022 im Vatikan.

Das Jahr 2022 ist beileibe nicht so gelaufen, dass die Mitglieder und Freunde des „Opus Dei“ die Sektkorken knallen lassen konnten. Vierzig Jahre nach der Apostolischen Konstitution „Ut sit“, mit der Johannes Paul II. 1982 das von dem spanischen Priester Josemaria Escrivá de Balaguer gegründete Werk als Personalprälatur errichtet und ihm damit eine in der Kirche einzigartige rechtliche Gestalt gegeben hatte, kam zum runden Jubiläum, genauer im Hochsommer vergangenen Jahres, wieder Post aus dem Vatikan.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich