MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Synodaler Weg

Synodaler Weg wünscht keine römische Intervention

Kurz vor der letzten Synodalversammlung zeigen sich am Präambeltext des Synodalen Weges unveränderte Grundprobleme. In der Frage der synodalen Räte vertreten der Vatikan und die Mehrheit im Synodalen Weg diametral entgegengesetzte Positionen.
DBK-Vorsitzende Bätzing führt die deutschen Bischöfe mit Ansage in den Konflikt mit Rom
Foto: IMAGO/Heike Lyding (www.imago-images.de) | Führt die deutschen Bischöfe mit Ansage in den Konflikt mit Rom: der DBK-Vorsitzende Georg Bätzing.

In der Präambel, die auf der fünften Synodalversammlung erneut zur Abstimmung vorgelegt wird, wird der Grundfehler des Synodalen Wegs deutlich: Die Funktionalisierung des Themas sexueller Missbrauch zur Durchsetzung tiefgreifender Veränderungen der Kirchenverfassung sowie der Glaubens- und Sittenlehre. „Es ist unverzichtbar, Schuld offen zu bekennen und auch die strukturellen Ursachen dieser Schuld aufzuarbeiten. Der Missbrauch darf in der Kirche nicht systemisch begünstigt werden“, heißt es zu Beginn der Präambel.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben