MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Sonntagslesung

Gott wirkt auch, wo man ihn nicht kennt

Der Glaube an den einen Gott hat sich erst im Lauf der Zeit eindeutig herausgebildet. Das zeigt sich in der Heiligen Schrift selbst.
Tempel in Jerusalem
Foto: Gemeinfrei | Nach der Befreiung konnte Israel den Tempel wieder aufbauen. Das Volk sah darin das Wirken Gottes.

Gottesvorstellungen dürfen einem Wandel unterliegen. Die Heilige Schrift ist selbst ein Zeugnis dafür, dass religiöse Überzeugungen in Anbetracht neuer Erfahrungen immer wieder reflektiert und erweitert werden müssen, weshalb in den biblischen Texten viele Spuren theologischer Auseinandersetzungen zu finden sind. Eine zu beobachtende Entwicklung, die heute alle abrahamitischen Religionen prägt, ist der gewachsene Glaube an den einen Gott, den man als Monotheismus bezeichnet.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Unsere Empfehlung
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Abonnement Print
17,20 € / mtl.
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Digitales Upgrade möglich
  • Flexible Zahlweisen möglich