MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt Köln

Was Kardinal Woelki bei seiner Rückkehr vorfinden wird

Das Ende der Auszeit naht. Der Kardinal findet bei seiner Rückkehr nach Köln eine tiefer denn je gespaltene Herde vor. Es kommt auf transparente Kommunikation an.
Rainer Maria Woelki  betritt ein kirchenpolitisches Spannungsfeld.
Foto: Julia Steinbrecht (KNA) | Kardinal Rainer Woelki betritt ein kirchenpolitisches Spannungsfeld.

Noch ehe der Kölner Erzbischof Kardinal Rainer Woelki nach viermonatiger Auszeit am Aschermittwoch seinen Dienst wieder aufnimmt, muss er deeskalieren. Tagelang kursierte in der Rheinmetropole das nie dementierte Gerücht, Maria 2.0 plane ein massives Störmanöver beim Aschermittwochsgottesdienst im Dom, dem traditionell der Erzbischof vorsteht. Diesem Machtkampf ist der Kardinal nun mit seiner Absage zuvorgekommen. Am Montag kündigte das Erzbistum den traditionellen Fastenhirtenbrief des Erzbischofs an.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben