Papst warnt vor Relativismus

Vatikanstadt (DT/KNA) Papst Franziskus hat die Bischöfe von Lettland und Estland zum verstärkten Schutz der Familie aufgerufen. Nach dem Ende der Unterdrückung durch menschenfeindliche Ideologien drohten im Baltikum heute ein gefährlicher Säkularismus und Relativismus, sagte er am Donnerstag vor den Bischöfen der beiden Länder, die sich derzeit zur Berichterstattung im Vatikan aufhalten. Insbesondere die Institution Ehe stehe unter gesellschaftlichem Druck. Das schwäche auch das christliche Familienverständnis und sei Ursache für steigende Trennungs- und Scheidungszahlen, so der Papst. „Wir müssen feststellen, dass die Ehe oft als eine bloße Form affektiver Befriedigung betrachtet wird, die in beliebiger Weise gegründet und entsprechend der Sensibilität eines jeden verändert werden kann“, sagte Franziskus. Die Kirche müsse sich daher um eine intensivere Ehevorbereitung für Brautpaare einsetzen.

Themen & Autoren

Kirche

Karl-Heinz Menke analysiert den „Orientierungstext“ des Synodalen Wegs. Dieser sei „durchzogen von nicht nur tendenziösen sondern auch falschen Behauptungen“.
26.09.2022, 14 Uhr
Vorabmeldung
Wie ich beim Sommerfest der KISI — God? singing Kids – im österreichischen Altmünster Christus begegnete
26.09.2022, 11 Uhr
Dorothea Schmidt