Leitartikel

Kampfansage vor dem Ad-limina-Besuch

Laien sollen nach dem Willen der Synodalversammlung bei Bischofswahlen stärker mitwirken. Nun hat die erste deutsche Diözese Nein dazu gesagt – mit gutem Grund.
Bischofsweihe und Amtseinführung von Franz Jung
Foto: Karl-Josef Hildenbrand (dpa) | Wer bestimmt künftig in Deutschland, an wen die bischöflichen Insignien gehen? Das erste Bistum erteilte dem Synodenbeschluss zur Bischofsweihe durch Laien eine Absage.

Die Beteiligung von Laien bei Bischofsbestellungen gehört zum Kernprogramm des Synodalen Wegs und gilt seit Februar als beschlossene Sache. Schon bei der Frühjahrsvollversammlung der Bischöfe zeigte sich, dass manche das kirchenrechtlich nullwertige Votum als unumgehbare Maßgabe betrachten. Beim Ad-limina-Besuch der deutschen Hirten, der am Montag beginnt, dürfte die Praxis „nicht fragen, sondern informieren“, mit der der Papst und die Weltkirche vor vollendete Tatsachen gestellt werden, ein Thema sein.

Bayerisches Konkordatschließt Laienbeteiligung aus

Im derzeit vakanten Erzbistum Paderborn hat das Domkapitel bereits Fakten geschaffen: Dort sollen Laien mitbestimmen, wer Erzbischof wird. Im ebenfalls vakanten Erzbistum Bamberg, wo der Papst traditionell den Bischof ernennt, zückte das Domkapitel nun ein Stoppschild. Auch der Diözesanrat sieht derzeit keine Möglichkeit für eine intensivere Laienbeteiligung an der Bischofsfindung, da das Bayerische Konkordat dies „mehr oder weniger“ ausschließe.

Lesen Sie auch:

Dass dies keinen Aufstand zeitigt und der Diözesanrat von einem inhaltlichen Konsens zwischen Domkapitel und Diözesanrat ausgeht, wäre eigentlich ein Grund zur Freude: Was könnte einer Ortskirche Besseres widerfahren als eine stabile Vertrauensbasis? Gleichwohl hat soviel fränkische Harmonie Kritik hervorgerufen. Was als Empfehlung für weitere Beratungen in den Bistümern angekündigt worden ist, verwandelt sich vor dem Ad-limina-Besuch in eine Kampfansage: Die Nichterfüllung des Synodalbeschlusses vom Februar gilt bereits ein gutes halbes Jahr später als begründungspflichtig.

Deutsche Bistum sind die Ausnahme von der Regel

Nicht, dass der Synodale Weg selbst den Gedanken an eine stärkere Rolle der Laien bei Bischofsbestellungen ins Spiel gebracht hätte: Kirchenrechtler denken darüber schon länger nach (S. 11). Vor allem der deutschsprachige Raum bietet Stoff für akademische Glasperlenspiele, finden sich hier doch in 31 Bistümern Ausnahmen von der für 99 Prozent der Weltkirche geltenden Regel, dass der Papst die Bischöfe frei ernennt.

Bei der Umsetzung ist jedenfalls Klugheit geboten, denn Bischofswahlen treiben den Druck im diözesanen Kessel erfahrungsgemäß nach oben. Beispiel Chur: Dort zog das Domkapitel es angesichts der Kandidatenliste einst vor, ganz auf seine Mitwirkungsrechte zu verzichten. In Deutschland beträfe eine Ausweitung der bestehenden Sonderregelungen vor allem den geplanten Synodalrat. Dabei bleibt die Frage offen, wen dieser vertritt, denn die große Mehrheit der Katholiken verfolgt den Synodalen Weg  gar nicht oder lehnt eine Beteiligung ab.

Qualifikationsmerkmal für Bischofswähler: Gottesfurcht

Könnte sich eine Reform der Bischofsbestellung an der frühen Kirche orientieren, wie Kirchenrechtler vorschlagen? Es lohnt sich jedenfalls, die einschlägigen Vätertexte zu lesen, um deren Leitmotive für Wahlverfahren zu kennen. Denn den Kirchenvätern lagen Wahlen im Sinne eines neuzeitlichen Demokratieverständnisses fern. Die Benediktsregel nennt als Qualifikationsmerkmal der Wähler die Gottesfurcht; gegebenenfalls soll ein kleiner Teil der Gemeinschaft in besserer Einsicht wählen.

Wieviele Laien, die Macht, Teilhabe und Demokratisierung für einen Synodalrat fordern, würden das unterschreiben? Oder förderte eine Reform der Bischofsbestellung nach deutschem Gusto am Ende den Eindruck, der spendenbedürftige Vatikan gewähre den finanzkräftigen Katholiken nördlich der Alpen wieder einmal Sonderrechte, die sich auszahlen?

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe

Themen & Autoren
Regina Einig Domkapitel Erzbischöfe Erzbistum Bamberg Erzbistum Paderborn Kirchenrechtler Päpste

Weitere Artikel

Papst und Vatikan haben entschieden: Kein Gremium darf die Leitungsvollmacht der Bischöfe aushebeln. Rom antwortet auf den Hilferuf von fünf deutschen Bischöfen.
25.01.2023, 21 Uhr
Guido Horst
Die Enthüllungen um den emeritierten Bischof von Créteil münden in einem neuerlichen kommunikativen Desaster für die französischen Bischöfe.
28.10.2022, 19 Uhr
Franziska Harter

Kirche

In seiner Ansprache im Südsudan spornte Papst Franziskus Geistliche und Laien an, nach dem Vorbild von Moses gegen Ungerechtigkeiten zu kämpfen.
04.02.2023, 12 Uhr
Meldung
Die Unabhängige Kommission für Anerkennungsleistungen zieht eine positive Bilanz der finanziellen Entschädigung von Missbrauchsbetroffenen. Dabei gibt es eine wichtige Neuerung.
03.02.2023, 15 Uhr
Oliver Gierens