Freundin im Himmel

Zuzana Holasová erzählt die Geschichte der heiligen Therese von Lisieux für Kinder. Von Claudia Fuchs

Ihre Biografie schrieb Therese von Lisieux selbst, als sie gerade noch die Kraft dazu aufbrachte. Sie starb am 30. September 1897 an Tuberkulose, und schon ein Jahr später erschien das Werk der französischen Karmelitin und wurde in viele Sprachen übersetzt. Dass sich das Leben der volkstümlichen Heiligen nun auch Kindern erschließen kann, möchte die tschechische Autorin Zuzana Holasová mit ihrer liebevoll geschriebenen Lebensgeschichte über die „kleine Therese“ erreichen.

In 31 kurzen Kapiteln schildert Zuzana Holasová den Lebensweg der heiligen Thérese, berichtet von den Eltern Louis und Zélie Martin, die zunächst beide in ein Kloster gehen wollten, von der Geburt Thereses am 2. Januar 1873 als jüngster von fünf Töchtern, vom frühen Tod der Mutter und der engen Beziehung zu ihrer Schwester Pauline, über ihre Entscheidung, „als Einsiedlerin zu leben“, oder ihre Wallfahrt nach Rom, um sich vom Papst persönlich die Erlaubnis zu holen, mit fünfzehn Jahren in den Karmel eintreten zu dürfen, bis hin zu ihrer schweren Lungenerkrankung und ihrem Tod im Alter von 24 Jahren.

Kindgerecht wird jeder Lebensabschnitt den kleinen Lesern nahegebracht. Nach jedem Kapitel nimmt die Autorin Bezug auf die konkrete Alltagswelt von Kindern, zeigt pädagogisch-didaktisch Situationen auf, in denen auch heute Kinder ganz konkret nach dem Vorbild der Heiligen handeln könnten. So fordert Zuzana Holasová ihre kleinen Leser beispielsweise dazu auf, „geduldig Unannehmlichkeiten anzunehmen, den Streit mit den Geschwistern nicht fortzusetzen, als erster die Worte ,Verzeih mir‘ zu sagen, mit jemandem, der dir nicht sehr sympathisch ist, freundlich zu sprechen“. Sie ermuntert die Kinder, in ihrem eigenen Alltag nach Menschen zu suchen, die „einen großen Glauben“ haben oder abends für schwerkranke Menschen zu beten, damit diese „ihre Krankheiten annehmen und ihren Sinn verstehen“ können. Auch die berühmten letzten Worte der Heiligen „Ich will meinen Himmel damit verbringen, auf Erden Gutes zu tun! Nach meinem Tod lasse ich Rosen regnen!“ werden den jungen Lesern behutsam vermittelt. Kleine Aufgaben, wie etwa das Fenstermosaik einer mittelalterlichen Kathedrale anzumalen, ein persönliches Wappen zu gestalten, das Foto einer eigenen Wallfahrt einzukleben oder ein religiöses Lied auf Youtube zu suchen, machen das Kinderbuch lebendig und lebensnah. Gefühlvolle und ausdrucksstarke Farbzeichnungen von Sonja Häusl-Vad runden das Kinderbuch ab. Und auch erwachsene Leser oder Vorleser finden selbst als gut informierte Bewunderer der kleinen Therese noch manches unbekannte Detail aus dem Leben der Heiligen. Mit dem Kauf des Kinderbuches werden Hilfsprojekte für arme Kinder des Vereins „Herz & Hand“ der Karmeliten in Österreich unterstützt.

Zuzana Holasová: Meine kleine Therese. Die Geschichte der heiligen Therese von Lisieux, farbig illustriert von Sonja Häusl-Vad, für Kinder ab drei Jahren. Verlag Christliche Innerlichkeit, Innsbruck 2017, 64 Seiten,

ISBN 978-3-901797-62-0, EUR 7,90

 

 

Spiel

Das Leben der kleinen Therese steht auch im Mittelpunkt eines Memory-Spiels für Kinder ab drei Jahren, das die Münchner Erzieherinnen Monika Molnar und Margarete Krähn gestaltet haben. Mit den jeweils zwölf farbigen Bild- beziehungsweise Textkärtchen können drei verschiedene Varianten entsprechend des Alters der Kinder gespielt werden. CF

Das Memo-Spiel ist für 15 Euro (plus Versandkosten) über das Theresienwerk e.V., Moritzplatz 5, 86150 Augsburg (Telefon: 08 21/ 51 39 31) zu beziehen oder per email über kontakt@theresienwerk.de

Weitere Artikel
Zehn Tipps um deinen Namenspatron besser kennenzulernen, mit ihm Freundschaft zu schließen und ihn so richtig zu feiern.
31.07.2022, 11  Uhr
Isabel Kirchner
Themen & Autoren
Tod und Trauer Volkskultur

Kirche

Dokument soll von flämischen Bischöfen zurückgezogen werden. Kardinal Eijk appelliert an den Vatikan, die flämischen Bischöfe aufzufordern, ihr Dokument zur Segnung homosexueller Paare ...
03.10.2022, 14 Uhr
Meldung
Glaube und Recht sind aufeinander verwiesen: Durch die Orientierung an Christus entsteht die Norm, Richtung und Maßstab des Lebens.
03.10.2022, 05 Uhr
Markus Graulich
Demoskopie, Zeitgeist und Expertokratie statt Schrift, Tradition und Lehramt: Wie der Orientierungstext des Synodalen Weges mit dem Konzil bricht.
03.10.2022, 13 Uhr
Martin Brüske
Eine im Sommer 1572 profanierte, heute noch unversehrte Hostie wird in El Escorial nahe Madrid jedes Jahr öffentlich verehrt.
03.10.2022, 07 Uhr
José García