Papst in Kasachstan

Es geht um den Weltfrieden

Franziskus warnt nicht unbegründet vor dem totalen Krieg. Die Religionen müssen auf dem Weg zum Frieden Teil der Lösung, nicht des Problems sein. Ein Kommentar.
Papst in Kasachstan
Foto: Alexander Zemlianichenko (AP) | Am Mittwoch hatte Franziskus die Ehre, beim Friedenstreffen vor den Religionsführern den Hauptvortrag zu halten, in dem er die politischen Führer in der Welt dazu aufrief, endlich das Wohl ihrer Völker in den ...

Papst Franziskus war gerade auf dem Weg zum Weltkongress der Religionen in der kasachischen Hauptstadt Nur-Sultan, da kam schon die Nachricht von einem weiteren Konflikt: Aserbaidschan nutzt die Gelegenheit, dass Armeniens Schutzmacht Russland „abgelenkt“ ist und hat das Nachbarland wieder einmal angegriffen. Heftige Gefechte fordern viele Tote auf beiden Seiten.

"Dritter Weltkrieg auf Raten"

Erst am Samstag hatte Franziskus noch in Rom vor der vatikanischen Akademie der Sozialen Wissenschaften seine große Sorge zum Ausdruck gebracht, dass der von ihm immer wieder genannte „Dritte Weltkrieg in Raten“ nun in einen „totalen Weltkrieg“ überzugehen drohe. Er rief zum Gebet auf, dass die Menschheit vor einem Atomkrieg verschont bleibe. Angesichts der Tatsache, dass der Autokrat Putin jetzt in der Ukraine mit dem Rücken zur Wand steht und jederzeit zu taktischen Atomwaffen greifen könnte, ist der Aufruf des Papstes alles andere als aus der Luft gegriffen.

Lesen Sie auch:

Am Mittwoch hatte Franziskus die Ehre, beim Friedenstreffen vor den Religionsführern den Hauptvortrag zu halten, in dem er die politischen Führer in der Welt dazu aufrief, endlich das Wohl ihrer Völker in den Mittelpunkt zu stellen. Am Vortag hatte er vor Diplomaten und Vertretern des zivilen Lebens erstmals die russische Invasion als Auslöser des Ukraine-Kriegs bezeichnet. Dass der Kriegstreiber Kyrill in Nur-Sultan fehlt, ist bezeichnend. Auf ihn war es gemünzt, als der Papst am Mittwoch in seiner Ansprache sagte: „Das Heilige darf nicht zur Stütze der Macht werden und die Macht darf sich nicht auf das Heilige stützen!

Gott ist Frieden und führt immer zum Frieden, niemals zum Krieg.“ Denn das war immer die Intention dieser Weltfriedenstreffen der Religionen, die auf Johannes Paul II. zurückgehen: Dass in Sachen Krieg oder Frieden die Religionen nie Teil des Problems, sondern immer Teil der Lösung sein müssen

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Wladimir Putin trägt den Krieg nach Russland. Die Annexion von vier ukrainischen Regionen steht unmittelbar bevor.
29.09.2022, 07  Uhr
Stephan Baier
Niemand weiß, ob der russische Präsident verrückt genug ist, die Welt in einen Atomkrieg zu stürzen. Genau damit kalkuliert der Kreml.
28.09.2022, 11  Uhr
Stephan Baier
In der Ukraine spielt die Zeit für Putin. Europa und der Weltfriede sind in höchster Gefahr. Um die Katastrophe abzuwenden, plant Franziskus, den Frieden noch zu retten. Ein Kommentar.
07.07.2022, 13  Uhr
Guido Horst
Themen & Autoren
Guido Horst Johannes Paul II. Kriegstreiber Papst Franziskus Religionen Weltfrieden Wladimir Wladimirowitsch Putin

Kirche

Kardinal Kurt Koch weist den Vorwurf von Bischof Georg Bätzing zurück, er habe den Synodalen Weg mit einem Nazi-Vergleich heftig kritisiert. Die Stellungnahme im Wortlaut.
29.09.2022, 20 Uhr
Kurt Kardinal Koch
Der Vorsitzende der deutschen Bischöfe fordert vom Präsidenten des Päpstlichen Einheitsrates eine „umgehende Entschuldigung“ für kritische Interviewäußerung.
29.09.2022, 15 Uhr
Meldung
Warum gibt es den Absolutheitsanspruch des Dogmas? Sind Lehre und Tradition in der Orthodoxie ein Gegensatz – oder vielmehr eine Notwendigkeit?
01.10.2022, 05 Uhr
Stefanos Athanasiou
...theologisch überfrachtet. Zum Orientierungstext des Synodalen Weges: Wie der Dekonstruktivismus feierlich in die katholische Kirche einzieht.
30.09.2022, 21 Uhr
Ludger Schwienhorst-Schönberger