doch!

Du brauchst das Opfer

In einer Welt, in der alle „ganz in Ordnung“ zu sein scheinen, macht die Erlösung von der Sünde keinen Sinn. Doch wer seine Sündhaftigkeit erkennt, kann nur dankbar sein für das Opfer Jesu Christi.
Letztes Abendmahl in einem Fresko von Domenico  Ghirlandaio, 1480.
Foto: Wikicommons | Im Abendmahlssaal begründete Jesus Christus die Opferhandlung. Die Abbildung zeigt das letzte Abendmahl in einem Fresko von Domenico Ghirlandaio, 1480. Kirche zum Heiligen Erlöser Allerheiligen, Florenz.

Zuweilen erweist sich die deutsche Sprache als perfektes Medium christlicher Theologie. Denn kaum eine andere Sprache verfügt über einen so schillernden Begriff wie „Opfer“.

Natürlich kennen auch andere Kulturen diesen Begriff, drücken ihn aber meist über zwei unterschiedliche Wörter aus. Sie unterscheiden zwischen der aktiven Handlung im Sinne von „ein Opfer darbringen“ (lateinisch: sacrificium) und der passiven Sichtweise im Sinne von „ein Opfer werden“ (lateinisch: victima). Im Deutschen aber fließen diese beiden Bedeutungsstränge in ein einziges Wort zusammen – und werden so zu einer perfekten Umschreibung für das Wirken Christi.

„Denn am Abend, an dem er ausgeliefert wurde…“. In diesem Satz aus der Messliturgie wird das Schicksal Jesu kurz und knapp beschrieben. Im frühen 20. Jahrhundert, der Zeit der neu aufblühenden Psychologie, versuchten einige Forscher gar, Jesus eine Art Paranoia zu unterstellen, da er ständig davon spreche, verfolgt zu werden. Doch handelt es sich dabei eben nicht um eine Wahnvorstellung, sondern um eine zutreffende Wahrnehmung. Er wurde tatsächlich zum Opfer einer Verschwörung des jüdischen Klerus, verraten durch seinen eigenen Jünger Judas. Würde man die entscheidende Szene in heutiger Jugendsprache inszenieren, würde der Verräter seinen Herrn vermutlich nicht durch einen Kuss entlarven, sondern ihn einfach mit „Du Opfer!“ anreden.

„Und sich aus freiem Willen dem Leiden unterwarf…“. So lautet der zweite Teil des oben begonnenen Satzes, der uns sogleich die zweite Bedeutung unseres Begriffes offenbart. Erst wird Christus zum Opfer, dann bringt er das Opfer. Dass er dies aus freiem Willen tut, ist zwar richtig, lässt aber einen wichtigen Aspekt aus. Denn Jesus folgt hier gerade nicht seinem eigenen Willen: „Vater, willst du, so nimm diesen Kelch von mir; doch nicht mein, sondern dein Wille geschehe!“ (Lukas 22, 42) Es wäre kein wirkliches Opfer, wenn Jesus seinen eigenen Tod gleichsam herbeisehnen würde. Stattdessen zeigt er sich gehorsam gegenüber dem Willen des Vaters und legt sein Leben in dessen Hände.

Lesen Sie auch:

Die Sündenlast ist zu groß

Die Eucharistie, in der wir das Opfer Christi feiern und vergegenwärtigen, wird zurecht als „Quelle und Höhepunkt des ganzen christlichen Lebens“ (Lumen Gentium) bezeichnet. Doch alles Reden über das Wesen der Eucharistie, über die Elemente von Brot und Wein, über die Wandlung und so weiter ist nutzlos, solange den Menschen das Bewusstsein dafür fehlt, dass sie dieses Opfer brauchen.

Es war Johannes der Täufer, der als erster das kommende Opfer Christi erkannte: „Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt!“ (Johannes 1, 29) Aber diese Aussage wäre sinnlos, wenn er nicht zuvor auf die Sünde der Welt und die Notwendigkeit zur Buße hingewiesen hätte: „Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!“ (Matthäus 3, 2) In einem Gebet an Johannes den Täufer wird er treffend als „Christi Verkünder, Mahner der Sünder“ angeredet, denn beides gehört unweigerlich zusammen.

Die Sündenlast der Menschheit ist zu groß, als dass wir sie aus eigener Kraft abtragen könnten. Deshalb brauchen wir das Opfer Christi. In einer Welt, die uns einreden will, dass wir alle „ganz in Ordnung“ sind, ist diese Botschaft natürlich schwer zu vermitteln. Wer hingegen sein eigenes Gewissen erforscht und somit seine eigene Sündhaftigkeit erkennt, der wird eine wunderbare Dankbarkeit für das Opfer Christi empfinden. Nicht umsonst bedeutet das Wort „Eucharistie“ zu Deutsch „Danksagung“.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Themen & Autoren
Sebastian Moll Christliche Theologie Erlösung Eucharistie Jesus Christus Johannes der Täufer Religiöse Verfehlungen und Sünden

Weitere Artikel

„Säkulare Sünden“ wie die Klimasünde oder das Sündigen beim Essen begegnen einem auf Schritt und Tritt. Aber Sünde ist eigentlich eine theologische Kategorie und betrifft das Verhältnis zu Gott.
17.01.2023, 07 Uhr
Ralph Weimann
Der Emeritus war ein kluger, heiligmäßiger Mann, der keine Ähnlichkeit mit der Karikatur hatte, die seine theologischen Gegner erschufen, meint der US-Theologe George Weigel.
07.01.2023, 14 Uhr
George Weigel
Wer die gebrochene, zum Bösen geneigte Natur des Menschen leugnen will, hat nicht alle fünf Sinne beisammen. Doch genau deswegen gab Gott seinen Sohn hin, um die Sünde der Welt zu überwinden.
25.07.2022, 07 Uhr
Sebastian Moll

Kirche

In seiner Ansprache im Südsudan spornte Papst Franziskus Geistliche und Laien an, nach dem Vorbild von Moses gegen Ungerechtigkeiten zu kämpfen.
04.02.2023, 12 Uhr
Meldung
Die Unabhängige Kommission für Anerkennungsleistungen zieht eine positive Bilanz der finanziellen Entschädigung von Missbrauchsbetroffenen. Dabei gibt es eine wichtige Neuerung.
03.02.2023, 15 Uhr
Oliver Gierens