MENÜ
Klarer Kurs, Katholischer Journalismus
Archiv Inhalt

„... das hier ist heiliger Boden“

Ikonenpracht und monastische Einsamkeit: Zu Besuch im Katharinenkloster auf dem Sinai. Von Oliver Maksan
Foto: Maksan | Gesamtansicht der Anlage, deren älteste Teile auf das vierte Jahrhundert zurückgehen.

Langsam nur greift die Wüstensonne Raum. Seit Stunden werden von den Mönchen im Schein dünner Kerzen Psalmen und Hymnen zur Ehre Gottes gesungen. Jeder Tag, die Sterne stehen noch hoch am Wüstenhimmel, beginnt um vier Uhr mit dem Morgenlob. Am Ende steht die Feier der Eucharistie. Schwerer Brokat liegt auf den Schultern des schmalen Mönchs, der hinter der Ikonostase hantiert, sich neigt, wendet, heilige Geräte küsst. Pilger, das Kirchenschiff füllend, greifen bis zum Boden aus, um sich zu bekreuzigen. Heiliger Boden. So hat Gott selbst im Buch Exodus dem Mose gesagt und ihm geboten, seine Schuhe auszuziehen. Noch ist es dunkel. Die Öllampen flackern schwach. Doch dann geht es immer schneller.

Hinweis: Dieser Archiv-Artikel ist nur für unsere Digital-Abonnenten verfügbar.
3 Wochen Kostenlos
0,00
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Lieferung endet automatisch
  • Ohne Risiko
Unsere Empfehlung
Digital-Abo
14,40 € / mtl.
  • Monatlich kündbar
  • Unbegrenzter Zugriff auf die-tagespost.de.
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle ePaper-Ausgaben.
  • Für Print-Abonnenten nur 3,00€ / mtl.
Komplett-Abo
20,20 € / mtl.
  • Print & Digital
  • Mit Vertrauensgarantie
  • Flexible Zahlweisen möglich
  • Unbegrenzt Zugriff auf die-tagespost.de
  • Unbegrenzt Zugriff auf ePaper-Ausgaben