Junge Federn

Begegnungen einer Zugfahrt

Häufig entstehen bei Zugfahrten spannende Begegnungen, bei denen man in die interessantesten Gespräche verwickelt wird. So ging es kürzlich Yannick Zuber.
Begegnungen im Zug
Foto: Arne Dedert (dpa) | Zugfahrten haben etwas angenehm Unberechenbares an sich. Auch wenn man in Kenntnis um den Zielort losfährt, weiß man doch nie, was einen bis dahin alles erwartet.

Zugfahrten haben etwas angenehm Unberechenbares an sich. Auch wenn man in Kenntnis um den Zielort losfährt, weiß man doch nie, was einen bis dahin alles erwartet. Von technischen Störungen über lärmende Kleinkinder bis hin zu mit ihrem Humor das gesamte Zugabteil unterhaltende Schaffner liegt alles im Bereich des Möglichen. Häufig entstehen in dieser Atmosphäre des Unvorhersehbaren spannende Begegnungen, bei denen man in die interessantesten Gespräche verwickelt wird. So erging es mir neulich, als ich – um Freunde in der entfernten Ostschweiz zu besuchen – mehrere Stunden im Zug verbringen durfte.

Amerikanische Mormonen auf Missionsreise

Bei einem der ersten Zwischenhalte setzten sich drei sympathisch wirkende Fahrgäste zu mir. Sofort fielen mir deren mitgeführte Wahlplakate auf. Da Politikinteresse und Neugier bei mir beide im Übermaß vorhanden sind, kamen wir ins Gespräch. Ich erfuhr, dass sie für die bald stattfindenden Schweizer Parlamentswahlen kandidieren – als Politiker der EVP, der Evangelischen Volkspartei der Schweiz. Ein gemeinsamer Nenner war bald gefunden, was bei der dezidiert christlichen Ausrichtung ihres Parteiprogramms nicht überrascht. Deckungsgleichen Ansichten stand dann aber wohl doch der Konfessionsunterschied entgegen.

Mehrere Stationen weiter fielen mir zwei adrett gekleidete, englisch sprechende Jugendliche auf, die gerade neu in den Zug eingestiegen waren. Ich fragte mich schon, bei welcher Bank ich mich um ein Praktikum bewerben muss, um auch einmal eine derart fesche Krawatte tragen zu können. Umso überraschter war ich dann, als ich beim Verlassen des Zuges die an deren Revers befestigte Aufschrift lesen konnte: Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Bei meinen beinahe Sitznachbarn handelte es sich wohl also um amerikanische Mormonen, die als „Elder John“ und „Elder Steven“ missionarisch tätig waren.

Haben Katholiken missionarischen Einsatz verlernt?

In einer einzigen Zugfahrt wurde mir so vor Augen geführt, wie selbstverständlich, wie engagiert Mitglieder anderer Religionsgemeinschaften sich in Schale werfen, mit ihrer Botschaft unter die Leute gehen und um ihre Überzeugung werben. Trotz einiger verdienstvoller Einzelbeispiele kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass wir Katholiken diese Art von Einsatz verlernt haben. Unserer missionarischen Verantwortung werden wir dadurch nicht gerecht. Gerade jetzt, im von Papst Franziskus veranlassten außerordentlichen Monat der Mission, sollten wir dies ändern und mit neuem Schwung den Weg der Evangelisierung beschreiten. Wir sind am Zug!

Der Autor, 21, studiert Rechtswissenschaften in Freiburg i.Ü.

Themen & Autoren
Yannick Zuber Jesus Christus Mormonen Papst Franziskus Technik Volksparteien

Weitere Artikel

Mut zum Kopfstand und so leben, als gäbe es Gott und seine ewige Liebe zu jedem Menschen. Wer so lebt, verliert nichts und gewinnt alles.
24.01.2023, 11 Uhr
Peter Schallenberg
Warum Lebensrechtler nicht daran vorbei kommen werden, eine neue „Zivilisation der Liebe“ zu errichten.
10.11.2022, 12 Uhr
Stefan Rehder
Eskalation ist das neue Normal. Ständig ist es „5 nach 12“ und / oder „alternativlos“. Manchmal wirkt das Empörungs-Engagement aber auch einfach nur komisch.
29.10.2022, 05 Uhr
Birgit Kelle

Kirche

Der Kardinal hatte aus Altersgründen seinen Rücktritt angeboten. Sein Nachfolger wird der Bischof von Chiclayo in Peru, Robert Francis Prevost.
30.01.2023, 15 Uhr
Meldung
Kirchenführung durch Interviews wahrzunehmen, halte er für äußerst fragwürdig, so der DBK-Vorsitzende. Am „Synodalen Ausschuss“ will er weiter festhalten.
27.01.2023, 15 Uhr