Zerstörte Kirche am Ground Zero wird wieder aufgebaut

New York (DT/dpa) - Die bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 zerstörte Griechisch-Orthodoxe Kirche am Ground Zero in New York soll wieder aufgebaut werden. Die Stadt sagte der Kirche jetzt einen Zuschuss von 20 Millionen Dollar (knapp 13 Millionen Euro) zu. Außerdem verpflichteten sich die Behörden, für ein sprengstoffsicheres Fundament zu sorgen. Wie die „New York Times“ am Donnerstag berichtete, könnten nach der Einigung nun auch andere Bauprojekte am ehemaligen Standort des World Trade Zentrums anlaufen. Bisher haben sich die Aufbaupläne mehrfach verzögert. Die kleine, weiß gekalkte St.-Nicholas-Kirche im Süden des Geländes war bei dem Einsturz der Zwillingstürme unter den Beton- und Gesteinsmassen begraben worden. Der Primus des Griechisch-Orthodoxen Kirche in Amerika, Erzbischof Demetrios, sagte damals zu, das Gotteshaus wieder aufzubauen und zu einem Ort ruhigen Gedenkens zu machen. Die Kirche hat bisher aber erst etwa vier Millionen Dollar für das deutlich höher geschätzte Projekt sammeln können. Bei den Flugzeuganschlägen islamistischer Terroristen waren 2001 fast 2800 Menschen ums Leben gekommen.

Themen & Autoren

Kirche