Rimini

Im Blickpunkt: Mario Draghi befeuert Katholiken-Treffen von Rimini

Das Meeting von Rimini für die Freundschaft unter den Völkern konnte diesmal nicht die gewohnten in die Tausende gehende Zahl an Besuchern unterbringen. Dennoch hat es Signalwirkung.
Das "Meeting" in Rimini. 2017 noch ohne Corona-Maßnahmen.
Foto: Meeting | Fulminant hat am Dienstagabend das Meeting für die Freundschaft unter den Völkern in Rimini begonnen. Diesmal nicht auf dem Messegelände der Adriastadt, dessen Hallen man früher brauchte, um die in die Tausende ...

Die Gemeinschaft „Comunione e Liberazione“, die das Meeting jetzt seit über vierzig Jahren organisiert, ist stattdessen mit einer Spezial-Ausgabe des Treffens in ein kleineres Kongresszentrum gezogen, wo man vor wenigen hundert Teilnehmern die 41. Ausgabe des Meetings absolviert, das diesmal – der Corona-Epidemie geschuldet – ganz ins Internet gewandert ist. Am Veranstaltungsort in Rimini selbst sitzen nur wenige hundert Personen, mit Mundschutz und Sicherheitsabstand, und hörten am Dienstag den Eröffnungsvortrag von Mario Draghi. Das war eine gute Wahl. Der ehemalige Chef der Europäischen Zentralbank – vorher war er Präsident der Italienischen Nationalbank und hatte als solcher bereits das Meeting besucht – hielt eine politische Rede, aber in allerweitestem Sinne, so wie man es von den Verantwortlichen im Stiefelstaat auch einmal ganz gerne hört.

Es ging um die Jugend und um die kommenden Generationen, die nicht zu Opfern der Corona-Krise werden dürften, es ging um den wirtschaftlichen Aufbruch nach den verheerenden wirtschaftlichen Folgen der Epidemie, es ging um die gewaltigen Herausforderungen, vor denen Italien steht, nicht nur in rein wirtschaftlicher Hinsicht, sondern auch in Fragen der ethischen Verantwortung für die jungen Menschen und die Generationengerechtigkeit.

Generationengerechtigkeit im Mittelpunkt

Nach dem Klein-Klein, das die Menschen in Italien in den letzten Monaten zur Corona-Krise gehört hatten, waren das ganz andere Töne. Man soll Diskotheken öffnen, dann werden sie wieder geschlossen, woher bezieht man die Ein-Personen-Bänke für die Schulräume, wieviel Maske muss es auf Straßen und Plätzen sein, wieviel Infizierte kommen mit den Flüchtlingen ins Land... Die Regierung verteidigt jeden Schritt, die Opposition findet alles falsch – und so weiter und so fort. Da war Draghi eine Stimme, die das Ganze in den Blick nahm, und zwar den konkreten Menschen, dem der Staat jetzt nicht die Zukunft verbauen dürfe.

Kein Wunder, dass der Auftritt des Finanz-Politikers beim Meeting in Rimini die erste Meldung in den abendlichen Nachrichten des Fernsehens und auf den ersten Seiten der Zeitungen des nächsten Tages war.

Katholikentreffen wieder Topthema in Italien

Dass Draghi von einer durch und durch katholischen Veranstaltung aus seine Botschaft lancieren konnte, zeigt, dass die Kirche auch in Corona-Zeiten wahrgenommen werden kann und sich nicht in den gesellschaftlich nicht relevanten Seuchenwinkel zurückziehen muss.

Natürlich ist der parteilose Draghi, den Papst Franziskus im vergangenen Juli in die Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften berufen hat, der sich aufbauende Krisenmanager am politischen Horizont Italiens, der nach dem Vorbild von Mario Monti von 2011 auch die Regierungsgeschäfte des Landes übernehmen könnte, wenn das übliche Parteiengezänk die Corona-Krise nicht mehr überwinden kann. Dass er jetzt beim Meeting den Hut in den Ring warf, ist dabei ein Plus für die Kirche.

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen.

Weitere Artikel
Eröffnung der zweijährige Weltsynode im Vatikan
IM BLICKPUNKT

Für eine Kirche, die anders ist Premium Inhalt

Die bis 2023 dauernde Weltsynode beginnt mit der größten Befragung der Menschheitsgeschichte. Über die Gründe für diesen vom Papst gewollten Prozess kann man nur spekulieren.
16.10.2021, 17  Uhr
Guido Horst
Themen & Autoren
Guido Horst Covid-19-Pandemie Epidemien Europäische Zentralbank Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen Mario Draghi Mario Monti Papst Franziskus Päpste Regierungen und Regierungseinrichtungen Sozialwissenschaften Veranstaltungsorte Völker der Erde Zentralbanken

Kirche

Gedanken zur Sonntagspflicht
Würzburg

Muss man sonntags in die Kirche gehen? Logo Johann Wilhelm Naumann Stiftung

Wie das äußere Muss des Sonntagsgebots durch eine innere Sehnsucht abgelöst werden kann, beschreibt Kardinal Kurt Koch in einem Beitrag der kommenden Synodalbeilage „Welt&Kirche“
19.10.2021, 10 Uhr
Vorabmeldung