Visitator überprüft Abtei Dormitio in Jerusalem

Jerusalem (DT/KNA) In der Benediktinerabtei Dormitio in Jerusalem hat am Montag eine „außerordentliche Visitation“ durch die Ordensleitung begonnen. Sie soll die Situation der Gemeinschaft nach dem kurzfristigen Rücktritt des bisherigen Abtes Gregory Collins zum 29. Juni untersuchen und über Schritte für die Zukunft des Klosters befinden. Die Visitation durch den aus Trier kommenden Abtpräses der Kongregation der Verkündigung, Ansgar Schmidt, dauert bis zum 29. August, wie Abtei-Sprecher Nikodemus Schnabel mitteilte. Die Gemeinschaft, zu der knapp 20 Ordensleute in Jerusalem und im Kloster Tabgha am See Genezareth gehören, war durch den Rücktritt ihres bisherigen Vorstehers in eine Krise geraten. Eine Visitation dient nach den kirchenrechtlichen Bestimmungen der Aufsicht, der Bestandsaufnahme und der Kontrolle einer Ordensgemeinschaft. Wann eine Entscheidung über die Zukunft des Klosters falle und wie sie aussehen werde, sei offen, hieß es. Sie könne von der baldigen Neuwahl eines Abtes bis zu strukturellen Veränderungen reichen.

Themen & Autoren

Kirche