Parolin: Kirche braucht gläubige Gesetzgeber

Vatikanstadt (DT/KNA) Die Kirche ist nach den Worten von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin zur Erfüllung ihrer Mission auf gläubige Katholiken in der Politik angewiesen. Auf Ebene der Legislative brauche sie überzeugte Christen, die sich für die Menschenwürde und eine gerechte Gesellschaft einsetzen, schreibt Parolin in einem am Samstag vom Vatikan veröffentlichten Grußwort an die Mitglieder des „International Catholic Legislators Network“. Sie tagen seit Donnerstag in Frascati nahe Rom. Der Verbindung gehören katholische Abgeordnete sowie Staatsrechtler aus mehr als 20 Ländern an. Parolin hebt besonders den Bereich des Familienrechts hervor. Derzeit beschleunige die Gesetzgebung vieler Staaten eine Auflösung der Familie. Die Tätigkeit der Gesetzgeber bezeichnete der Kardinalstaatssekretär als wichtigen Teil des Laienapostolats, zu dem alle Katholiken aufgerufen sind. Sie müsse deshalb stets vom Glauben geleitet sein. Somit seien die katholischen Verantwortlichen in der Politik aber auch auf die Kirche angewiesen. Sie vermittle ihnen die „moralischen Wahrheiten des Naturrechts“, so Parolin. Das International Catholic Legislators Network tagt zum fünften Mal in Frascati. Im Zentrum der viertägigen Konferenz steht die Frage, wie christliche Grundsätze politisch umgesetzt werden können. Dabei geht es etwa um Themen wie den Lebensschutz, Religionsfreiheit und die Diskriminierung von Christen sowie den Umgang mit gleichgeschlechtlichen Partnerschaften.

Themen & Autoren

Kirche