Papst sorgt sich um Entführte

Ansprache beim Regina Coeli am 24. April 2016

Zum Schluss dieser Jubiläumsfeier richten sie meine Gedanken in besonderer Weise an Euch, liebe Jungen und Mädchen. Ihr seid aus Italien und aus verschiedenen Teilen der Welt hierher gekommen, um Momente des Glaubens und des geschwisterlichen Miteinanders zu erleben. Danke für Euer fröhliches und lautes Zeugnis. Geht mutig voran!

Gestern sind in Burgos (Spanien) der Priester Valentin Palencia Marquina und vier seiner Märtyrergefährten seliggesprochen worden, junge Menschen, die während des Spanischen Bürgerkriegs für ihren Glauben getötet wurden. Loben wir den Herrn für diese seine mutigen Zeugen und bitten wir Ihn durch ihre Fürsprache, die Welt von jeder Gewalt zu befreien.

Ich bin weiterhin sehr besorgt um die katholischen und orthodoxen Bischöfe, Priester und Ordensleute, die vor geraumer Zeit in Syrien entführt worden sind. Möge der barmherzige Gott das Herz der Entführer rühren und diesen unseren Brüdern baldmöglichst gewähren, dass sie befreit werden und in ihre Gemeinschaften zurückkehren können. Ich fordere Euch alle auf, dafür zu beten, ohne die anderen Menschen auf der Welt zu vergessen, die entführt worden sind.

Vertrauen wir alle unsere Wünsche und Hoffnungen der Fürsprache Marias, der Mutter der Barmherzigkeit an.

[Nach dem Segen:]

Liebe Jugendliche, Ihr habt das Jubiläum gefeiert: Kehrt jetzt mit der Freude Eurer christlichen Identität nach Hause zurück. Aufrecht stehend, erhobenen Hauptes und mit Eurem Personalausweis in Euren Händen und in Eurem Herzen! Möge der Herr Euch begleiten. Und bitte betet auch für mich. Danke.

Übersetzung aus dem Italienischen von Claudia Reimüller

Themen & Autoren

Kirche

Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann