Moskauer Patriarch reist nach Lateinamerika

Moskau (DT/KNA) Der orthodoxe Moskauer Patriarch Kyrill I. beginnt an diesem Donnerstag in Kuba eine zwölftägige Lateinamerikareise. Auf dem Flughafen der kubanischen Hauptstadt Havanna will er sich am Freitag als erstes russisch-orthodoxes Kirchenoberhaupt mit einem römischen Papst treffen. Eigentlicher Anlass des Kuba-Besuchs ist nach Angaben des Moskauer Patriarchats der 45. Jahrestag der Weihe der ersten russisch-orthodoxen Kirche in Havanna. Auf dem Programm in dem mittelamerikanischen Land stehen zudem Begegnungen mit Staatspräsident Raúl Castro und Revolutionsführer Fidel Castro sowie ein Gottesdienst. Der Staatschef hatte den Patriarchen bereits 2009 nach Kuba eingeladen, wo nach Kirchenangaben 15 000 russischsprachige orthodoxe Christen leben. Am Sonntag reist Kyrill I. zunächst nach Paraguay und anschließend nach Mexiko weiter. In Mexiko will er unter anderem an den 70. Jahrestag der Gründung der russisch-orthodoxen Diözese von Argentinien und Südamerika erinnern, zu der Brasilien gehört.

Themen & Autoren

Kirche