Moskauer Patriarch lobt erneut den Heiligen Vater

Moskau (DT/KNA) Das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kyrill I., hat erneut lobende Worte für Papst Benedikt XVI. gefunden. In der „schwierigen Lage“, in der sich das westliche Christentum heute befinde, verteidige der Papst „mutig“ die Positionen und moralischen Werte seiner Kirche, sagte Kyrill I. laut Kirchenangaben bei einer Begegnung mit dem neuen russischen Botschafter beim Heiligen Stuhl, Alexander Awdejew. Ohne diese Positionen würde die Kirche nicht mehr fortbestehen und sich in ein „Gemisch verschiedener christlicher Organisationen“ verwandeln. Der Patriarch betonte zugleich, die Standpunkte der russisch-orthodoxen und der katholischen Kirche stimmten in den „wichtigsten Fragen der Gegenwart“ überein. Beide Kirchen sollten weiter zusammenarbeiten, damit die christliche Botschaft sowohl im Osten als auch im Westen überzeugend gepredigt werde. Kremlchef Wladimir Putin hatte den ehemaligen russischen Kulturminister Awdejew im Januar zum Botschafter beim Heiligen Stuhl ernannt. Seit der Amtsübernahme von Benedikt XVI. haben sich die diplomatischen und ökumenischen Beziehungen zwischen der russisch-orthodoxen und der katholischen Kirche deutlich verbessert. Nach der politischen Wende von 1989 hatte das Moskauer Patriarchat Rom vorgeworfen, der Aufbau katholischer Kirchenstrukturen in den Staaten der früheren Sowjetunion diene einer Abwerbung von Gläubigen. Das Patriarchat betrachtet die GUS-Staaten als kanonisches Territorium der Orthodoxie.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer