Missbrauchsopfer in Irland fordern Entschuldigung

Dublin (DT/KNA) Nach dem öffentlichen Bedauern von Papst Benedikt XVI. in Australien fordern kirchliche Missbrauchsopfer in Irland nun eine Entschuldigung ihrer eigenen katholischen Geistlichen. Die Opfer warteten auf eine „menschliche Reaktion“ aus ihren Diözesen und religiösen Orden, wird die Lobbygruppe „One-in-Four“ in der britischen Sonntagszeitung „The Observer“ (Online-Ausgabe) zitiert. Nach zahlreichen Missbrauchs-Skandalen in den 90er Jahren hatten sich die katholischen Bischöfe in Irland verpflichtet, die Abwicklung der Beschwerden gegen Geistliche öffentlich zu machen. Nur wenige der 26 irischen Diözesen hätten dies jedoch bislang getan, so Deirdre Fitzpatrick als Sprecherin für die Opfer.

Themen & Autoren

Kirche

Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer
Papst in der Slowakei
Bratislava
In das reale Leben eintauchen Premium Inhalt
Die Pastoral muss kreativ begleiten und motivieren. In der Slowakei will die Kirche dafür den richtigen Weg finden. Papst Franziskus ermutigte bei seinem Besuch dazu. Ein Gastkommentar.
18.09.2021, 19 Uhr
Thomas Schumann