Mehrheit der Amerikaner sieht Benedikt XVI. positiv

Washington (DT/KNA) Knapp zwei Wochen vor seiner Reise in die Vereinigten Staaten hat die Mehrheit der amerikanischen Bürger einer Umfrage zufolge eine positive Einstellung zu Papst Benedikt XVI. Wie das Washingtoner Forschungsinstitut Pew Forum on Religion and Public Life am Donnerstag mitteilte, zeigen 52 Prozent der Amerikaner Sympathien für das Kirchenoberhaupt. Seit der letzten Umfrage vom August 2007 habe sich die Haltung, bei der noch fünfzig Prozent den Papst positiv sahen, kaum verändert. Wie das Pew Forum weiter berichtete, ist der Papst jedoch einer großen Zahl von Bürgern „wenig vertraut“. 32 Prozent gaben an, nicht genug über Benedikt XVI. zu wissen, um sich eine Meinung bilden zu können. Knapp drei Viertel der Katholiken sehen ihr geistliches Oberhaupt positiv. Allerdings genießt Benedikt XVI. in den Vereinigten Staaten ein weniger hohes Ansehen als sein Vorgänger, Johannes Paul II. (1978–2005). Mehr als vierzig Prozent der Befragten gaben an, Benedikt XVI. setze sich weniger erfolgreich als dieser für gute Beziehungen zu anderen Weltreligionen ein. 36 Prozent gaben an, dass er seine Arbeit in dieser Hinsicht gut gemacht habe. Katholiken wiederum sehen beim jetzigen Papst überwiegend gute Ansätze im Dialog mit anderen Religionen. 64 Prozent gaben an, der Papst sei dabei „sehr erfolgreich“ oder „erfolgreich“. Das Pew Forum befragte 1 001 Bürger.

Themen & Autoren

Kirche