Kues: Union und Kirche weiterhin verlässliche Partner

Freiburg (DT/KNA) Trotz gelegentlicher Konflikte sieht der Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, Hermann Kues (CDU), katholische Kirche und Unionsparteien weiterhin als verlässliche und enge Partner. Kues räumte in einem am Donnerstag in Freiburg vorab veröffentlichten Interview der Monatszeitschrift „Herder Korrespondenz“ ein, dass „bestimmte Selbstverständlichkeiten“ im gegenseitigen Kontakt verlorengegangen seien. Weil Kirche, Gesellschaft und damit auch die CDU „pluraler“ geworden seien, komme es heute „gelegentlich“ zu Gegensätzen zwischen CDU und Kirche. Kues beschreibt die CDU aber weiterhin als eine mit der „Kirche vielfältig verbundene“ Partei. „Die CDU würde ohne das ,C‘ ihre Identität verlieren“, betonte er. Es gehöre aber auch für die Union zum Geschäft, politische Kompromisse einzugehen und dabei in Einzelfragen nicht immer im Einklang mit der kirchlichen Lehre zu stehen. Kues rief für die Politikfelder Familie, Integration und Zuwanderung zur Zusammenarbeit auf. Dazu müssten Kirchenvertreter aber auch„Verständnis für politische Abläufe“ aufbringen und Politik nicht nur „vom Studierzimmer aus“ kritisieren. Kues beschrieb Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als „überzeugte Christin“, die sich in ihrer Politik an den Grundzügen der christlichen Sozialethik orientiere. Er wünsche sich allerdings, dass Merkels „christliche Prägung häufiger von außen wahrnehmbar“ wäre.

Themen & Autoren

Kirche