Katholiken und Protestanten beim Papst

Von Stefanie Stahlhofen

Vatikanstadt (DT/KNA) Papst Franziskus hat am Donnerstag in der Audienzhalle des Vatikan gut tausend Teilnehmer einer ökumenischen Pilgergruppe aus Deutschland empfangen – Protestanten, Katholiken sowie auch einige Angehörige anderer Religionen und Nichtgläubige. Sie alle sind durch die ökumenische Pilgerfahrt unter dem Titel „Mit Luther zum Papst“ anlässlich des Reformationsgedenkens 2017 in den Vatikan gekommen. Die 15-jährige Katholikin Henriette Tekaath aus dem Bistum Magdeburg trägt die erste der fünf Fragen an den Papst vor. „Lieber Papst Franziskus“ beginnt sie ihre Frage und beschreibt, woher sie kommt: aus Sachsen-Anhalt. Die meisten ihrer Freunde seien nicht katholisch, erzählt sie dem Papst und fragt ihn: „Muss ich andere von meinem Glauben überzeugen oder reicht es, dass sie mir gute Freunde sind?“ Franziskus hört interessiert zu, macht sich Notizen zu den auf Deutsch gestellten Fragen, die er dann beantwortet. Es klingt, als würde er direkt zu Henriette sprechen, als er auf Italienisch sagt: „Hör zu, die letzte Sache, die du machen sollst, ist etwas zu sagen.“ Gezielte Abwerbung sei „das größte Gift gegen die Ökumene“. Es gehe vielmehr darum, den Glauben im eigenen Leben auszudrücken, fasst ein Übersetzer die Worte des Papstes auf Deutsch zusammen. Glaubenszeugnisse im Alltag könnten mit Hilfe des Heiligen Geistes die „Herzen der anderen bewegen“, so Franziskus. Johanna aus Halle an der Saale schildert dem Papst den Umgang mit Flüchtlingen in ihrem Bundesland: „In unserer Region gibt es viele Menschen, die das christliche Abendland verteidigen möchten und sich dabei gegen Flüchtlinge und andere Religionen wenden.“ Für Johanna passt das nicht zusammen, sie möchte von Franziskus wissen, was das Christentum zum Schutz von Flüchtlingen und zum Frieden in der Welt beitragen kann. Für diese Frage gibt es lauten Applaus im Saal, genauso wie für Franziskus' Antwort: Es sei ein „Widerspruch, wenn man das Christentum im Westen verteidigen will, aber gegen Flüchtlinge und andere Religionen ist“. Man könne kein Christ sein „ohne als Christ zu leben“. Eine solche Heuchelei sei die Krankheit und Sünde, die Jesus am meisten verurteile. Zum Reformationsgedenken sagt Franziskus, es gehe um ein gemeinsames Zeugnis des Glaubens „gegenüber der heutigen Welt, die so nach Gott und nach seiner Barmherzigkeit hungert“. Als Beispiele nennt er die Hilfe für Arme, Kranke und Flüchtlinge. „Indem wir uns den am meisten Bedürftigen zur Verfügung stellen, erleben wir, dass wir schon eins sind: Es ist die Barmherzigkeit Gottes, die uns eint.“

Der Magdeburger Bischof Gerhard Feige sprach von einem „sehr schönen Erlebnis“, auch wenn mancher vielleicht etwas enttäuscht sei, dass der Papst nicht auf alle Fragen eingegangen sei. Denn die Antwort auf die letzte Frage blieb der Papst schuldig: die nach einem gemeinsamen Abendmahl. Der Papst zog es vor, selbst eine Frage zu stellen: „Wer ist besser, Katholiken oder Protestanten?“ Mit seiner Antwort, die er selbst auf Deutsch gab, sorgte er für viel Applaus und Gelächter: „Besser sind alle zusammen.“

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer