Würzburg

Junge Federn: Best Practice - Gebetskreis

Von der Gründung eines Gebetskreises: Fast ein Jahr suchten wir einen passenden Raum und eine Gemeinde, die uns aufnahm. Unsere Vision? J-E-S-U-S.

Gebetskreise
Nein, beim Gebetskreis sitzt man nicht im Kreis und betet - sondern man schafft einen Raum, in dem Christus wirken kann und erfahrbar wir. Foto: Franziska Kraufmann (dpa)

Vorweg: Nein, wir sitzen nicht im Kreis und beten. Und es läuft auch nicht alles perfekt, aber wir schaffen einen Raum, in dem Christus wirken kann, er alle Freiheit hat und erfahrbar wird. Und das nennen wir Gebetskreis, zu dem jeder kommen kann. Jeden Sonntag Abend.

Alles entstand 2017 mit einer WhatsApp-Nachricht in Stuttgart. Der Heilige Geist hatte mich mit jemandem verbunden, der dieselbe Vision teilte: Wollen wir einen Gebetskreis gründen? Unsere Region sehnt sich danach.

Jesus ließ uns Geduld lernen

Der Aufbau dauerte lang und Jesus ließ uns Geduld lernen. Fast ein Jahr suchten wir einen passenden Raum und eine Gemeinde, die uns aufnahm. Unsere Vision? J-E-S-U-S. Es musste doch möglich sein, außerhalb von Nightfever oder vereinzelten Einkehrtagen junge Erwachsene in einer Stadt öfter zu versammeln, um ihm gemeinsam zu begegnen. Genau die Zielgruppe, die der Kirche oft so fern ist. Also muss dieser Raum, eine Art Obergemach, auch für alle offen sein. Denn wo kann man jemand mitnehmen? Große Events sind nicht jede Woche und oft weit weg. Natürlich gehen wir in die heilige Messe, aber trotzdem brauchen wir auch einen pfingstlichen Ort. Zu merken, wir sind nicht die Einzigen in unserer Generation, die Jesus nachfolgen, ist echt bestärkend.

Es ist aber nicht unsere Idee gewesen, denn wir haben von denen, die das sehr gut können gelernt: Loretto. Tief im Herzen berührt durch das Pfingstfest in Salzburg war es sofort klar, dass die Loretto Gemeinschaft etwas richtig zu machen schien. Sie halten die Spannung mit der Treue zur Lehre der Kirche und einem Aufbruch mit dem Heiligen Geist innerhalb dieser aus. Und dann ist dort noch alles so familiär. Ja, es gibt auch andere Gemeinschaften, in denen und durch die der Herr stark wirkt, aber ich war sofort fasziniert.

Kein Wachstum ohne Opfer, Gebet und Hingabe

Start – es geht los. Begrüßung, Lobpreis, Input, eucharistische Anbetung. Natürlich darf eine geniale Agape nicht fehlen. Aber wie, ist das schon alles? Ja. Und viele fühlen sich zuhause. In einer Zeit, in der der Glaube erodiert, sammelt der Heilige Geist aus den verschiedensten Ecken unserer Stadt junge Erwachsene, die für Jesus brennen und die eine Sehnsucht haben, ihm zu begegnen. Das geht natürlich nur mit einem genialen Team, das diesen Gebetskreis möglich macht. Wir haben dabei gemerkt, dass ein Gebetskreis nach der Art der Loretto Gemeinschaft wirklich Frucht bringt. Natürlich kein Wachstum ohne Opfer, ohne Gebet und ohne Hingabe an den Herrn. Denn es ist allein zu seiner und nicht unserer Ehre.

Falls du merkst, ja das könnten wir auch gebrauchen, dann lass dich ermutigen, befähigen und freisetzen bei der Gebetskreiskonferenz in Linz vom 23. bis zum 24. November.

Der Autor, 25, studiert Bildende Kunst sowie Politik- und Wirtschaftswissenschaften in Stuttgart

Die Printausgabe der Tagespost vervollständigt aktuelle Nachrichten auf die-tagespost.de mit Hintergründen und Analysen. Kostenlos erhalten Sie die aktuelle Ausgabe hier.