„esperanza“ legt zu

Schwangerenberatung verzeichnet mehr Ratsuchende

Köln (DT/KNA) Die Schwangerberatung des Erzbistums Köln verzeichnet einen Anstieg der Ratsuchenden. 2012 wandten sich 8 460 Klienten an die „esperanza“-Beratungsstellen, wie der Diözesan-Caritasverband der Erzdiözese am Mittwoch mitteilte. Das waren 5, 5 Prozent mehr als im Jahr davor. Häufigster Grund für die Kontaktaufnahme seien finanzielle Schwierigkeiten in der Schwangerschaft, hieß es. Am deutlichsten ist nach den Angaben der Zuwachs bei der Online-Beratung. Ein Drittel der 8 460 Ratsuchenden sei katholisch gewesen und ein weiteres Drittel muslimisch. Jede zweite beratene Frau habe einen Migrationshintergrund gehabt. Insgesamt bewilligten die „esperanza“-Beratungsstellen laut Caritas Hilfen in Höhe von 2, 9 Millionen Euro. Davon seien 2, 3 Millionen aus der Bundesstiftung Mutter und Kind gekommen, 611 000 Euro aus dem Bischöflichen Hilfsfonds und 60 000 Euro aus örtlichen kirchlichen oder kommunalen Hilfsfonds.

Am Beratungsnetz „esperanza“ beteiligt sind nach den Angaben 14 Träger, darunter die Caritas und der Sozialdienst katholischer Frauen. An 26 Orten arbeiten 50 Beraterinnen, 26 Verwaltungsfachkräfte, neun Väterberater und drei Beraterinnen im Zusammenhang mit pränataler Diagnostik.

Themen & Autoren

Kirche

Synode
Synode
Synodalität als Stärkung der Kirche Premium Inhalt
Synodale Prozesse wecken derzeit sowohl Hoffnung als auch Sorgen. Doch was zeichnet den „gemeinsamen Weg“ aus? Zehn biblische Anregungen für synodale Gespräche.
20.09.2021, 19 Uhr
Martin Baranowski
Schwules Paar
Rezension
Eine Wegweisung im LGBTIQ - Dschungel Premium Inhalt
Daniel Mattson legt in seinem autobiografischen Buch "Warum ich mich nicht als schwul bezeichne" tiefe Gedanken über Sexualität, persönliche Freiheit und die Lehre der Kirche vor.
19.09.2021, 17 Uhr
Barbara Stühlmeyer