Erinnerungsort in Rom für selige Restituta Kafka

Rom (DT/KNA) Ein Kreuz der von Nationalsozialisten hingerichteten österreichischen Ordensfrau Maria Restituta Kafka (1894–1943) wird künftig in der römischen Kirche der Märtyrer des 20. Jahrhunderts aufbewahrt. Kardinal Christoph Schönborn aus Wien deponierte das Gürtelkreuz am Montag in San Bartolomeo auf der Tiber-Insel. Die als Krankenschwester tägige Franziskanerin hatte sich geweigert, Kreuze aus den Stationszimmern zu entfernen, und regimekritische Texte verfasst. Nach der Verhaftung durch die Gestapo wurde sie am 30. März 1943 in Wien hingerichtet. Johannes Paul II. sprach sie 1998 selig. Die Kirche San Bartolomeo vereint Erinnerungsgegenstände unter anderem von dem ermordeten salvadorianischen Erzbischof Oscar Romero, dem evangelischen Pfarrer Paul Schneider und dem österreichischen Pazifisten Franz Jägerstätter. Johannes Paul II. hatte die Basilika 2002 dem Gedenken an moderne Glaubenszeugen unterschiedlicher Konfessionen gewidmet. Betreut wird sie von der Gemeinschaft Sant'Egidio.

Themen & Autoren

Kirche